Al Qaida Führer Anwar al-Awlaki im Jemen getötet

Nach Osama Bin Laden wurde am Freitagmorgen ein zweiter Al-Qaida-Führer getötet. Unklar ist noch, wer für den Tod von Anwar al-Awlaki verantwortlich ist.

Der radikal-islamistische Al-Qaida-Führer al-Awlaki wurde im Marib, im Osten Jemens, getötet. Die USA stuften ihn als einen der meistgesuchtesten Terroristen der Welt ein. Im April 2010 ist er zur gezielten Tötung freigegeben worden. Er rief in Predigten wiederholt zum Krieg gegen die USA auf und hat Anschläge in den USA unterstützt. Er soll einer der Drahtzieher des Anschlag im texanischen Fort Hood gewesen sein. Hier erschoss der Militärangehörige Nidal Hasan 13 Menschen.

Anwar al-Awlaki: Wer hat den Top-Terroristen getötet?

Das jemenitische Verteidigungsministerium bestätigte den Tod von al-Awlaki, äußerte sich aber nicht über die Todesumstände. Arabische Medien meldeten, al-Awlaki und andere Al-Qaida-Mitglieder seien durch einen US-Luftangriff am Freitagmorgen ums Leben gekommen. Dafür spricht, dass in den vergangenen Tagen in der besagten Region vermehrt unbemannte US-Drohnen gesichtet wurden. Diese werden häufig gegen Terrorziele eingesetzt.

Im Dezember 2010 erklärte das jemenitische Außenministerium al-Anwar schon einmal für Tod. Kurz darauf mussten sie die Behauptung widerrufen. Mittlerweile bestätigten auch die USA seinen Tod. Obama sagt, der Tod al-Anwars sei ein weiterer Etappensieg im Kampf gegen den Terror.

Anwar al-Awlaki ist 1971 in New Mexico geboren und ist amerikanischer und jemenitischer Staatsbürger. Im Jemen wurde er ebenfalls gesucht, nachdem er zu 10 Jahren Haft verurteilt wurde, weil er zum Töten von Ausländern aufrief.

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.