Warum Udo Jürgens nur die Hälfte hört

Udo Jürgens hat als Kind von einem Jungzugführer der Nazi-Hitlerjugend einen solchen Schlag auf das linke Ohr bekommen, dass sein Trommelfell platzte.

Von der Begebenheit, die den Schlagerstar Udo Jürgens 50 Prozent seines Hörvermögens kostete, sprach dieser anlässlich seines 77. Geburtstages mit Reinhold Beckmann in dessen Sendung. Die Szene ist im Film „Der Mann mit dem Fagott“ dargestellt, der in dieser Woche auf der ARD ausgestrahlt wurde. „Es war ganz genau so wie im Film geschildert“, so Udo Jürgens bei Beckmann. Und weiter: „Alle, die sich erinnern an die Hitlerjugend und all diese Dinge, die wissen, dass das nicht dramatisiert ist. Es war ganz genau so.“

Heute trägt Jürgens ein Hörgerät außerhalb der Bühne. Auf der Bühne selbst sorgt ein Gerät dafür, dass Jürgens, der 1966 beim Eurovision Song Contest mit dem Titel „Merci Chérie“ berühmt wurde, ausgeglichen hört.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.