Pofalla beleidigte Bosbach wegen Nein zum Euro-Rettungsschirm

Kanzleramtsminister Ronald Pofalla (CDU) soll Wolfgang Bosbach, Vorsitzender des Innenausschusses (ebf. CDU), am Montagabend im Kanzleramt schwer beleidigt haben.

Grund des Wutausbruchs des Kanzleramtsministers, von dem die „Bild“ berichtet, ist die offene Abneigung von Bosbach gegen die Aufstockung des Euro-Rettungsschirms. Letzterer hatte in zahlreichen Äußerungen für ein Nein bei der zurückliegenden parlamentarischen Abstimmung zum Rettungsschirm geworben und damit viel persönliche Anfeindungen auch von anderen Parteifreunden erleiden müssen. Am Donnerstag hatte die Koalition bei der Abstimmung zum Euro-Rettungspaket trotz der Kritik von Bosbach, Gauweiler und anderen eine Kanzlermehrheit bekommen.

Bosbach von persönlichen Anfeindungen tief verletzt

Am Montagabend soll Pofalla ihm im Kanzleramt zugezischt haben: „Ich kann deine Fresse nicht mehr sehen. Du redest ja doch nur Scheiße.“ Und: „Du machst mit deiner Scheiße alle Leute verrückt.“ Bosbach habe dann entgegnet: „Ronald, guck bitte mal ins Grundgesetz, das ist für mich eine Gewissensfrage.“ Darauf Pofalla: „Lass mich mit so einer Scheiße in Ruhe“, worauf der Disput geendet habe. Am darauffolgenden Tag soll sich Pofalla für sein Verhalten telefonisch entschuldigt haben.

Bosbach hat in diversen Statements angekündigt, aufgrund der in den letzten Wochen gehäuften Angriffe auf seine Person möglicherweise von einer Kandidatur als Vorsitzender des Innenausschusses bei der nächsten Bundestagswahl abzusehen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.