Rihanna in Belfast ausgebuht: War sie betrunken?

Die Sängerin Rihanna ist in dieser Woche im nordirischen Belfast von 7000 wütenden Fans in der Odyssey Arena ausgepfiffen worden. Der Grund: Sie erschien eineinhalb Stunden zu spät beim Konzert.

Nach der Show entschuldigte sich Rihanna über Twitter: „BELFAST, es tut mir so leid, dass ich heute Abend zu spät war! BIG SHOW! DIE ERSTE NACHT! Nicht immer verläuft alles so reibungslos und nach Plan, aber ich liebe euch und schätze eure Geduld.“

Gerüchte kamen auf, Rihanna könnte betrunken gewesen sein. Erhärtet wurde dieser Verdacht dadurch, dass sie an einer Stelle der Show die Stadt Belfast als „einen Slum“ (Elendsviertel) bezeichnet haben soll. Einen Grund für ihre Verspätung nannte sie selbst nicht. Doch widersprach sie dem Gemunkel, betrunken gewesen zu sein.

Freizügiger Videodreh zu „We Found Love“

Erst vor einigen Tagen hatte Rihanna mit dem Videdreh zu ihrem neuen Song „We Found Love“ für Aufsehen gesorgt, als ein irischer Landbesitzer sie von seinem Feld vertrieben hatte. Der gläubige Christ entzog Rihanna die Drehgenehmigung kurzerhand auf seinem Acker, weil diese sich zu freizügig und ungehemmt darauf bewegt hatte.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.