Türkischer Sender zensiert das Wort „gay“

Im Film "Av Mevsimi" (dt. Die Jagdsaison) wurde das Wort "gay" bei der TV-Ausstrahlung zensiert. Es sei eine Beleidung, so die Erklärung des Senders ATV.

Die oberste Rundfunk- und Fernsehrat der Türkei, RTÜK, zensiert im türkischen TV Homosexualität. So schien es zunächst. Der Film „Av Mevsimi“ (dt. Die Jagdsaison), der auch in den deutschen Kinos erschienen ist, hat unzählige Zuschauer am Donnerstagabend an die Bildschirme gelockt. Drei Polizisten jagen in dem erfolgreichen Film einen Mörder. Als sie einen Zeugen vernehmen, sollte dieser eigentlich sagen, er sei schwul. Das Wort „gay“ fand der Sender ATV anscheinend beleidigend und zensierte es kurzerhand. Später sagt Cem Yilmaz im Film „ihr Schwuchteln“. Das wurde jedoch nicht zensiert. Die Zuschauer sind schockiert. Auf Facebook und Twitter wird die Zensur heiß diskutiert. Selim Sabah postet: „Über diese Homophobie kann ich nur lachen.“ Die Zuschauer gingen von einer Zensur des RTÜK aus.

Lambdaistanbul, die Vereinigung homo- und bisexueller Männer und Frauen, meint eine Zensur so eines Wortes bedeute, die Existenz von Homosexualität zu zensieren. Sie sehen darin den Versuch, Homosexualität aus der Gesellschaft zu verdrängen. RTÜK wehrt sich gegen die Vorwürfe. RTÜK sei nicht für Zensur verantwortlich. Die Entscheidung unterliege den Sendern. Murat Soysal, der RTÜK Vertreter Istanbuls, könne sich nicht daran erinnern, dass das Wort „gay“ je vom Fernsehrat bestraft wurde. Der Sender ATV verteidigt die eigene Entscheidung. Das Wort repräsentiere eine bestimmte Zielgruppe und sei damit eine Beleidigung, erklärte der Sender der Internetseite www.bianet.org.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.