Neue Publikation zeigt Muslime in den Medien 2010

Eine neue Publikation mit dem Titel "nach/richten 2010 – Muslime in den Medien" fasst Nachrichten aus der deutschen Presse zusammen, die sich mit Themen rund um Islam und Muslime in Deutschland befassen. Renommierte Autoren analysieren zudem den Umgang der deutschen, aber auch europäischen und US-amerikanischen Medien mit den Themen Islam, Islamkritik und Islamophobie.

Muslime in den Medien: das ist ein Thema, das gerne aufgegriffen wird, vielfach kritisiert, in den seltensten Fällen wirklich hintergründig durchleuchtet. Es ist auch ein wichtiges Thema, denn Medien können die Gesellschaft ebenso einen wie spalten, können sie bewegen und beeinflussen.

Schwerpunktmäßig beleuchtet die Nachrichtenauswahl des kommentierten Pressespiegels „nach/richten 2010 – Muslime in den Medien“*, der vom forege-Forschungsreferent Yasin Baş** herausgegeben wird, die fünf Themenfelder Etablierung des Islam in Deutschland, Islamkritik, Islam in Europa und USA, Neue Studien 2010 sowie Konservatismus in der deutschen Presse 2010. Die Autorenliste reicht von Carolin Cubo, Helmut Leipold und Moamen Gouda über Jörg Lau bis zu Ulrich Paffrath und Constantin Wagner. Ergänzt wird das Angebot durch einen ausführlichen Überblick über die Nachrichtenthemen im Jahr 2010.

Jörg Lau: Stimmungsmache gegen den Islam

Sehr lesenswert ist etwa der Text „Islamkritik in den deutschen Medien 2010“ des „Zeit“-Journalisten Jörg Lau. Der engagierte Aufklärer und Vermittler zwischen dem Islam und der nichtislamischen deutschen Gesellschaft macht eine „Stimmungsmache gegen einen Bevölkerungsteil“ aus. Er hofft, dass man „die Übertreibungen unserer Debatte auch wieder einfangen“ kann, glaubt aber gleichzeitig, dass sich dieselbe eher in Zukunft noch zuspitzen wird: „Alle Seiten müssen wohl lernen, mit immer mehr Zumutungen zu leben“, resümiert er.

Den Grund seiner Annahme macht er an mehreren Analysebeispielen der Medienrezeption bestimmter Ereignisse aus dem Jahr 2010 fest, etwa einer Äußerung des Antisemitismus-Forschers Wolfgang Benz zu Beginn des Jahres, der strukturelle Parallelen zwischen Islamkritik und Antisemitismus aufgezeigt hatte. In einem Interview mit dem „Kölner Stadtanzeiger“ (Nachdruck ebf. im Heft) hatte Benz gesagt, er „verstehe den Antisemitismus als eine Grundhaltung gegenüber allen Juden“ und wolle „im Fall Islamkritik darauf aufmerksam machen, was es bedeutet, wenn man solch eine Grundhaltung gegenüber allen Muslimen einnimmt“. Benz hatte daraufhin starke verbale Angriffe und „Hass“ gegen seine Person erfahren müssen, die weit über eine wissenschaftliche Auseinandersetzung mit dem Thema hinausging.

Für Jörg Lau selbst „dient die Debatte über den Islam in erheblichem Maße der Selbstvergewisserung einer verunsicherten Mehrheitsgesellschaft“, also „[…] im übertragenen Sinne als Versuch, die jeweilige Identität zu bewahren“.  Er plädiert dafür: „Der Islam als Religion eines wesentlichen Teils der Bevölkerung muss Teil der staatsverfassungsrechtlichen Wirklichkeit werden.“

Englische Publikation des Pressespiegels in Arbeit

Gerade im Hinblick auf ein sensibles Thema wie das der Situation der Muslime in Deutschland ist die Rolle der Medien kaum zu unterschätzen. Die Publikation „nach/richten 2010 – Muslime in den Medien“ leistet zur Wahrnehmung und Durchleuchtung dieser Rolle einen wertvollen Beitrag. In den kommenden Wochen soll auch eine englische Version der Ausgabe in den Druck gehen. Die englischen Bücher sollen an die verschiedenen UN-Gremien, an Menschenrechtsorganisationen wie Amnesty International sowie an viele weitere internationale Organisationen verschickt werden und damit auf die mehrheitlich einseitige Berichterstattung in Deutschland über „Muslime in den Medien“ aufmerksam machen.

*Die Publikation kann ab sofort beim forege – Forschungszentrum für Religion und Gesellschaft – bestellt werden. Kosten: 11,95 Euro + Versand. Bezahlung per Vorkasse oder Nachnahme möglich. (Bestellungen an bestellung@forege.de)

**Yasin Bas (geb. 1982) ist Politologe, Historiker, Buchautor (2008: „Islam in Deutschland – Deutscher Islam?“), freier Journalist und Gastautor der Deutsch Türkischen Nachrichten (hier und hier)

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.