Unfassbar: US-Bänker zahlen sich 2,2 Billionen Dollar aus

Nach Berechnung amerikanischer Experten haben sich US-Bänker und Bankangestellte mit einer Summe von 2,2 Billionen Dollar belohnt. Das Finanzsystem sei nicht in der Lage, das zu tragen.

Die Gehälter von amerikanischen Bänkern und Bankangestellten habe sich in den vergangenen fünf Jahren auf die unfassbare Summe von 2,2 Billionen Dollar belaufen. Der amerikanischen Wirtschaft könnte dieses Geld aus der Krise helfen, meinen viele Experten, darunter George Soros. Dieses ausbeuterische System der Banken ist weltweit verbreitet. Die Experten erklären, keine Volkswirtschaft sei in der Lage, so viel zu produzieren, um diese Summen für die Banken bereitzustellen.

Der deutsche Wirtschaftsprofessor Stefan Homburg meint, Rettungsschirme seien allein dafür da, dieses System der Banken zu retten. Er vergleicht es mit den Zuständen im Zweiten Weltkrieg. Auch hier seien ungeheure Summen in die Rüstungsindustrie geflossen. Die Bevölkerung habe das letztendlich nichts gebracht. Das Prinzip sei heute das gleiche, nur dass die Gelder diesmal auf die Konten der Bänker fließen, so Homburg.

Mehr zum Thema hier

 

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.