Hertel und Mross: Liebesduette fehlten beim Bühnen-Comeback!

Stefanie Hertel und Stefan Mross haben nach ihrer Trennung zum ersten Mal wieder gemeinsam auf der Bühne gestanden. Liebesduette, die sie bei früheren Auftritten gesungen hatten, ließen sie diesmal einfach weg.

In der sächsichen Kreisstadt Glauchau war es vor etwa 1500 Zuschauern soweit: Die beiden Volksmusik-Stars Stefanie Hertel und Stefan Mross sangen das erste Mal wieder gemeinsam im Duett, nachdem vor einigen Wochen ihre Trennung bekannt geworden war. Dass sie kein Paar mehr sind, war ihnen nicht anzumerken. Ganz professionelle Musiker, sangen sie ihr Programm aus schönen Herzschmerz- und Schunkelliedern.

Ansprache vor der Show

Die Liebeslieder aber wurden bewusst weggelassen: „Wir haben das Lied ‚Fernando‘ gesungen. Das ist aber kein Liebesduett. Die haben wir gar nicht gesungen“, erklärt Mross gegenüber der „Bild“. Vor Beginn der Show seien Hertel und Mross vor die Zuschauer getreten und hätten eine kleine Ansprache gehalten: „Wir wollen vorab ein paar Worte sagen, auch wenn uns das nicht leicht fällt. Es ist nicht alles wahr, was in den Zeitungen steht. Wir haben nach wie vor einen guten Kontakt zueinander.“ Demnächst wollen Hertel und Mross mit dem Programm auf Tournee gehen.

Alle Auftritte finden trotz Trennung wie geplant statt

Die Volksmusiker Stefanie Hertel und Stefan Mross waren vor ihrer Trennung 17 Jahre zusammen und hat eine gemeinsame neunjährige Tochter. Sowohl Mross als auch Hertel sollen inzwischen mit neuen Partner liiert sein, was beide aber bislang nicht bestätigt haben.  Sie hätten sich „vor einiger Zeit einvernehmlich getrennt“, hatten die Sänger am 21.09.11 auf ihrer gemeinsamen Internetseite mitgeteilt. Sie würden einander „jedoch freundschaftlich verbunden“ bleiben und weiterhin zusammenarbeiten. Alle Auftritte sollen wie geplant stattfinden.

Mehr zum Thema:

Stefanie Hertels Eltern: Von Trennung völlig überrascht!

Heino: Stefan Mross und Stefanie Hertel betrügen das Publikum!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.