Bei Eingreifen der NATO: Syrien drohte mit Israel-Angriff

Der syrische Präsident Baschar al-Assad will offenbar mit allen Mitteln ein Eingreifen der NATO in seinem Land verhindern. Er soll der Türkei gegenüber in einem solchen Fall mit drastischen Mitteln gedroht haben, berichtete eine iranische Nachrichtenagentur.

„Sollten verrückte Maßnahmen gegen Damaskus unternommen werden, brauche ich nicht mehr als sechs Stunden, um hunderte Raketen auf die Golanhöhen zu bekommen und von dort aus Tel Aviv zu bombardieren.“ Das soll Syriens Präsident Baschar al-Assad im August dem türkischen Außenminister Ahmet Davutoglu gegenüber gesagt haben, meldete die iranische Nachrichtenagentur Fars laut der türkischen Zeitung „Zaman“. Davutoglu habe Assad bei dem Gespräch vor einem Eingreifen der USA gewarnt. Seit März dieses Jahres herrschen schwere Unruhen in Syrien. Assad geht mit Gewalt gegen Regimegegner vor.

Assad: Europäische und Interessen der USA werden attackiert

Israel könne sich nicht vorstellen, mit welcher Härte Syrien angreifen werde. Der Angriff Israels betreffe die ersten drei Stunden, anschließend werde der Iran US-Kriegsschiffe im persischen Golf attackieren. Gleichzeitig werde es andere europäische und US-Interessen treffen, so Assad weiter.

Die Türkei dementiert solche Gespräche. Selcuk Ünal, Sprecher des Außenministeriums, erklärte am Dienstag, die Behauptung hätten nichts mit der Realität zu tun. Es habe in letzter Zeit kein Treffen zwischen Assad und Davutoglu gegeben und auch bei dem Treffen Anfang August habe kein solches Gespräch stattgefunden.

Mehr zum Thema:

“Säuberung” in Syrien: Assad lässt 3000 Zivilisten verhaften

Massentötung in Syrien: Erste Getreue rücken von Assad ab

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.