Türkei Brasilien planen wirtschaftliche Allianz

Brasilien und die Türkei wollen ihre wirtschaftlichen Beziehungen ausbauen. Dilma Rousseff, Brasiliens Präsidentin, engagierte sich auf einem Wirtschaftsforum in der Türkei am Freitag für Investitionen in ihrem Land.

Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff nahm am Wirtschaftsforum der Konföderation der türkischen Geschäftsmänner und Industrieller (TUSKON) teil. In den vergangenen Jahren habe Brasilien weltweit Handelsbeziehungen aufgenommen und ausgebaut. Das Handelsvolumen zwischen der Türkei und Brasilien liege bei zwei Milliarden, so Rousseff. Sie betonte in ihrer Rede die Gemeinsamkeiten der beiden Länder, dazu gehöre vor allem die große Fußballbegeisterung. Sie rief die türkischen Geschäftsmänner zu Investitionen auf: „Die Fußball-WM 2014 und die Olympischen Sommerspiele 2016 in Brasilien sind eine gute Möglichkeit für türkische Unternehmer, in Bauprojekte und den Tourismus zu investieren. Wir erwarten die Türken in unseren Stadien.“ Brasilianische Unternehmer sollten ebenfalls für Investitionen in der Türkei offen sein.

Die Beziehungen müssten noch weiter intensiviert werden, meint Rousseff: „Wir müssen alle wirtschaftlichen Aktivitäten zwischen beiden Ländern fördern. Wir sind keine Länder, die mit einer statischen Wirtschaftspolitik wachsen können. Wir müssen unsere Wirtschaftspolitik ständig verbessern.“ Die Wirtschaftskrise sieht Rousseff als Chance für beide Länder. Die Türkei und Brasilien seien weniger betroffen als Europa, gerade deshalb sollte der Handel verstärkt werden.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.