Ägypten: 24 Tote bei Kämpfen zwischen Muslimen und Kopten

In der ägyptischen Hauptstadt Kairo haben sich in der Nacht von Sonntag auf Montag koptische Christen und Muslime blutige Straßenschlachten geliefert. 24 Menschen kamen dabei ums Leben und 200 wurden verletzt.

Am Sonntag gingen 2.000 koptische Christen in Kairo auf die Straße, um gegen einen Brandanschlag auf eine Kirche zu demonstrieren. Der Anschlag war offenbar von radikalen Muslimen verübt worden. Vor dem staatlichen Fernsehsender eskalierte die Situation.  1.000 Sicherheitskräfte marschierten auf, um das Gebäude zu schützen.

Ägyptische Nachrichtensender meldeten, dass Demonstranten auf die Polizei geschossen und diese mit Steinen beworfen hätten. Außerdem seien Fahrzeuge in Brand gesetzt worden. Teilnehmer des Protests berichten allerdings das Gegenteil. Ein Panzerspähwagen sei einfach in die Demonstrantenmenge gefahren und habe Menschen überrollt. Die Kämpfe weiteten sich auf andere Orte aus.

Straßenschlacht auf dem Tahrir-Platz

Auf dem Tahrir-Platz, durch die Proteste gegen den ehemaligen ägyptischen Präsidenten Hosni Mubarak weltweit bekannt, spielten sich noch erschreckendere Bilder ab. Muslime und Kopten bekämpften sich mit Brandbomben und Steinen. Die Straßen seien aufgerissen worden, um mehr Steine als Munition zu bekommen. Ein Panzerfahrzeug fuhr erneut in die Menge und erfasste Dutzende von Demonstranten. In der vergangenen Nacht starben 24 Menschen und 200 wurden verletzt.

In Kairos Stadtteil Schubra versammelten sich am Sonntag tausende Kopten und marschierten von dort aus mit Kreuzen, die sie in die Luft hielten, zum staatlichen Fernsehsender. Vor dem Gebäude sollen Muslime begonnen haben sie mit Stöcken anzugreifen. Die ägyptische Polizei und das Militär vertrieb die Menge anschließend mit Tränengas. Anschließend wurden die Schlachten auf dem Tahrir-Platz weitergeführt. In der Nacht verhängte das Militär eine Ausgangssperre in einigen Stadtteilen.

Ein Video gibt einen Einblick in das schreckliche Ausmaß der blutigen Kämpfe

http://www.youtube.com/watch?v=9m3jCTRpLts

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.