Tod der Mutter: Israel spricht Erdogan sein Beileid aus

Der israelische Präsident Shimon Peres hat einen Kondolenzbrief an den türkischen Premier Recep Tayyip Erdogan versandt. Tenzile Erdogan verstarb am vergangenen Freitagmorgen im Istanbuler Medipol-Krankenhaus.

„Ich kenne diesen tiefen Schmerz, das Gefühl ein Waisenkind zu sein und die grenzenlose Trauer über den Verlust aus eigener Erfahrung“, fühlt Peres in seinem Brief an Erdogan den Verlust der Mutter mit. Seine Zeilen kommen inmitten tiefer politischer Spannungen zwischen beiden Ländern, die nach den Ereignissen auf der „Mavi Marmara“ 2010 derzeit an einem Tiefpunkt angelangt sind.

Neben Peres kondolierten zahlreiche weitere Staatsmänner

Tenzile Erdogan, die im Alter von 83 Jahren verschied, wurde am vergangenen Sonnabend in Istanbul auf dem Karacaahmet Friedhof beigesetzt. Das Totengebet fand bereits am Samstagmittag in der Istanbuler Fatih-Moschee statt. Seit der Todesnachrichtn haben sich auch andere internationale Führungspersönlichkeiten mit einigen persönlichen Worten an den türkischen Premier gewandt. Darunter der irakische Präsident Jalal Talabani, Ägyptens Premier Essam Abdel-Aziz Sharaf samt Außenminister Amr Mohamed Kamel und  Verteidigungsminister Hussein Tantawi. Der iranische Präsident Mahmud Ahmadinedschad srpach Erdogan am vergangenen Samstag in einem persönlichen Telefonat sein Beileid aus.

Erdogans Mutter wurde am 30. September mit Bauchschmerzen und hohem Fieber ins Krankenhaus eingeliefert. Am 1. Oktober wurde ihr dann die Gallenblase entfernt. Kurz vor der Abreise des Premiers in Richtung Südafrika habe Tenzile Erdogan schon wieder einen recht fitten Eindruck gemacht. Noch am vergangenen Donnerstagabend hatte er sie im Krankenhaus besucht. Am Freitagmorgen konnte ihr allerdings nicht mehr geholfen werden.

Mehr hier:

Mutter von Erdogan gestorben: Die Türkei trauert mit ihm

Erdogans Mutter gestorben


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.