Steve Jobs starb durch Atemstillstand!

Erst am Mittwoch vergangener Woche ist Apple-Mitbegründer Steve Jobs verstorben. Am Montag wurde nun die Sterbeurkunde und damit die genauen Todesumstände bekannt. Jetzt steht fest: Es war Krebs.

Der 56-jährige Jobs verstarb nach Angaben auf dem Totenschein durch einen Atemstillstand, der auf seine Krebserkrankung zurückzuführen war. Eine Kopie der Urkunde wurde vom Gesundheitsamt des kalifornischen Bezirks Santa Clara County nun veröffentlicht. Darin ist von einem „metastatischen neuroendokrinen Bauchspeicheldrüsentumor“ die Rede, den er bereits seit fünf Jahren gehabt haben soll.

Keine Heilung vom Krebs: Ein Wunder für Steve Jobs blieb aus

Die Veröffentlichung räumt nun mit sämtlichen Spekulationen um seinen Tod auf. Bereits 2003 wurde bei dem IT-Visionär ein seltener Pankreaskrebs festgestellt. Ein Jahr später folgte dann die teilweise Entfernung der Bauchspeicheldrüse. Ging er im Jahr 2005 in seiner legendär gewordenen Rede vor Absolventen der Stanford University noch selbst davon aus, geheilt zu sein, musste er jedoch wenig später einen erneuten Rückschlag hinnehmen. Vor zwei Jahren erst unterzog sich Jobs einer Lebertransplantation. Von da an war auch offiziell von Metastasen die Rede. Der Krebs hatte sich ausgebreitet. Erst vor wenigen Wochen zog er sich komplett von der Unternehmensspitze zurück und überließ Tim Cook die Geschicke.

Doch mit einem so schnellen Tod hatte wohl kaum einer gerechnet: Am 5. Oktober schlief er nun in seinem Haus in Palo Alto im Kreise seiner Familie ein. Zwei Tage später erfolgte die Beisetzung. Auf eine Autopsie wurde verzichtet. Für den 19. Oktober ist eine offizielle Trauerfeier am Hauptquartier des Unternehmens in Cupertino, Kalifornien, geplant.

Mehr hier:

Apple-Chef Steve Jobs: Sein Leben wird verfilmt!

Steve Jobs: Kommt nun ein böser Erbstreit?

iSad: Steve Jobs Biographie erscheint am 24. Oktober

Steve Jobs: Seine magischsten Momente

Apple-Mitbegründer Steve Jobs ist tot


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.