Stürme in der Türkei wüten weiter: Jetzt sieben Tote!

Die Türkei wird von heftigen Regenfällen überrollt. Sogar Teile des Parlamentsgebäudes in Ankara standen unter Wasser. Am Dienstag wurde Ankara zusätzlich von wallnussgroßen Hagelkörnern überrascht.

In Antalya suchte der staatliche Katastrophenschutz seit Sonntag nach sechs Vermissten. Drei von ihnen konnten nur noch tot geborgen werden. Bei den Opfern handelt es sich um die 81-Jährige Fatma Kutlu, den 85-Jährigen Hasan Bulut und Ayşe Beşbaş. Ein weiteres Opfer konnte noch nicht identifiziert werden. Die Hoffnung, die anderen drei Vermissten noch lebend zu finden, schwindet von Stunde zu Stunde.

Seit Sonntag haben die betroffenen Gebiete keinen Strom mehr. Die Haushalte werden vom Katastrophenschutz versorgt. Schon jetzt sind große Einbußen in der Landwirtschaft zu erwarten. Ein Großteil der Felder ist vollkommen zerstört. Die Fischzucht ist ebenfalls stark betroffen.

Ankara: Menschen flüchten vor Hagel

Die Sturmböen haben am Dienstag Ankara erreicht. Die Presseabteilung des Parlaments stand vollkommen unter Wasser. Ministerpräsident Erdogan musste den Besuchereingang nehmen, da es keine andere Möglichkeit mehr gab, ins Parlament zu kommen. In Ankara mussten sich die Menschen in den Mittagsstunden plötzlich in Sicherheit bringen. Es hagelte wallnussgroße Eisklumpen vom Himmel. Hier sollen die Regenfälle noch bis Freitag andauern.

Mehr hier:

Hochwasser in der Türkei fordert erste Opfer

Hochwasser: Sechs Menschen in Urlaubsregion Antalya vermisst


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.