Notlandung wegen Ausraster von Lindenstraßen-Star

Gérard Depardieu, Mark Medlock und jetzt Lindenstraßen-Star Sara Turchetto: Die Liste der peinlichen Flugzeug-Ausraster reißt nicht ab. Weil die 28-Jährige im Flugzeug mit Büchern um sich schmiss und Passagiere beleidigte, sah sich der Pilot gezwungen eine Zwischenlandung einzulegen.

Eigentlich sollten es die schönsten Wochen des Jahres werden. Sara Turchetto, die in der ARD-Kult-Serie seit vielen Jahren als Marcella Varese zu sehen ist, hatte vier Wochen Drehpause. Die Gelegenheit, um Köln den Rücken zu kehren und ab in Richtung Belgrad zu fliegen. Doch die deutsche Schauspielerin italienischer Abstammung hatte offenbar ihr Temperament nicht ganz unter Kontrolle.

Bereits vor dem Einsteigen in die Maschine fiel die Lindenstraßen-Darstellerin unangenehm auf. Gegenüber der „Bild“ berichtet ein Augenzeuge, dass sie lautstark in verschiedenen Sprachen geredet haben soll. Immerhin beherrscht die junge Frau Deutsch, Englisch, Serbisch, Italienisch und Spanisch. Als man dann im Flugzeug saß, steigerte sich das Ganze hin zu wilden Pöbeleien bis hin zu Bücher-Attacken.

Maschine muss in Zargreb zwischenlanden

Stewardessen und selbst der Pilot, der eigens aus dem Cockpit kam, um mit Sara zu sprechen, konten wenig ausrichten. Die Schauspielerin war schlicht nicht zu beruhigen. Der Pilot musste eine Entscheidung treffen. Während eines außerplanmäßigen Zwischenstopps in Zargreb wurde Sara Turchetto mit Hilfe der Polizei aus dem Flugzeug abgeführt. Germanwings-Sprecher Heinz-Joachim Schöttes äußerte sich gegenüber dem Boulevardblatt ebenfalls zu dem Vorfall. Er erklärte: „Die Passagierin hat sich sehr auffällig verhalten. Es gab verbale Attacken, sodass sich Crew und Mitreisende nicht mehr sicher fühlen konnten. Wenn Passagiere im Ernstfall einer Anweisung nicht Folge leisten, werden sie deboarded, auf gut deutsch abgeladen.“

Neben der Blamage droht dem Lindenstraßen-Star nun auch noch ein finanzielles Nachspiel. Gegegebenfalls muss sie für die Aktion selbst aufkommen und bis zu 20.000 Euro zahlen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.