Verschleppter israelischer Soldat schon in Ägypten?

Seit 2006 befindet sich der israelische Soldat Gilad Schalit in der Hand der Hamas. Seine Familie kann noch nicht glauben, dass die israelische Regierung und die Hamas nun ein Abkommen zu seiner Freilassung unterschrieben haben.

Im Juni 2006 entführten Palästinenser den Soldaten Gilad Schalit und verschleppten ihn nach Gaza. Weltweit setzten sich Regierungen und Menschenrechtsorganisationen für seine Freilassung ein. Nun scheint es zu einem Ende seiner Haft gekommen zu sein. Am Dienstagabend berichtete der arabische TV-Sender „Al Arabia“, Israel und die Hamas hätte ein Abkommen zu seiner Freilassung unterschrieben. Im Austausch gegen Schalit werde Israel über 1000 palästinensische Gefangene freilassen.

Benjamin Netanjahu bestätigte das. Schon seit einigen Tagen arbeite das israelische Parlament daran, zu einer Übereinkunft zu kommen. Nachdem Vor- und Nachteile diskutiert wurden, habe sich das Parlament schließlich für einen Gefangenenaustausch entschieden. Gilad Schalit werde schon in einigen Tagen wieder zu Hause sein, erklärte Netanjahu.

Hamas-Führer bleiben in Israel in Haft

Nach Angaben arabischer Medien werde Schalit zunächst Ägypten übergeben. Anschließend werde Israel 450 palästinensische männliche Gefangene und 27 Frauen entlassen. Erst dann werde Schalit nach Israel gebracht werden können. In den kommenden zwei Monaten werde Israel dann weitere 550 Gefangene freilassen. Chef des israelischen Geheimdienstes Schin Bet, Joram Cohen, erklärte, es sei der beste Handel, gewesen, den Israel hätte erzielen könne. Israel habe durchsetzen können, dass ein Großteil der Hamas-Führer in Haft bleibt.

Am Dienstagabend wurde ein Auto mit getönten Scheiben gesehen, dass Gaza verließ. Daraufhin wurde vermutet, Schalit befinde sich in dem Auto und werde nach Ägypten gebracht. Hamas-Funktionär Talal Nassar sagte dazu: „Ich kann dies weder bestätigen noch dementieren.“ Kairo wies die Gerüchte zurück. Nassar sei überzeugt, der Gefangenenaustausch werde bis spätestens 1. November abgeschlossen sein.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.