Nacktfotos von Scarlett Johansson: Mann festgenommen

Aufatmen in Hollywood: Im Zuge des jüngsten Hacker-Skandals ist dem FBI ein Fahndungserfolg gelungen. Die Behörde konnte den Mann festnehmen, der sich Zugang zu den persönlichen Daten von mehr als 50 Prominenten verschafft hatte. Unter anderem stahl er Nacktfotos von Scarlett Johansson.

Dem nun gefassten 35-jährigen Christopher Chaney aus Jacksonville, Florida drohen bis zu 121 Jahre Haft. Ihm werden Computer-Hacking, Identitätsbetrug und illegale Telefonüberwachung zur Last gelegt. Unter den Opfern des mutmaßlichen Täters ist nicht nur Scarlett Johansson, sondern auch andere bekannte Persönlichkeiten der „Traumfabrik“ wie etwa Mila Kunis oder Popstar Christina Aguilera.

FBI ermittelte elf Monate in „Operation Hackerazzi“

Bereits seit fast einem Jahr ermittelt das FBI im Rahmen der Operation „Operation Hackerazzi“ gegen die heimtückischen Attacken. Bekannt wurde die jüngsten Vorfälle durch die Veröffentlichung von privaten Nacktfotos der 26-jährigen Johansson, die sie zuhause  offenbar selbst mit  einer Handykamera aufgenommen hatte. Diese hatte der Hacker gestohlen und dann im Internet veröffentlicht. Das entwendete Material soll er zudem einigen Klatsch-Blogs angeboten haben. Ob er sich dadurch finanzielle Vorteile verschaffen konnte ist bisher nicht bekannt, so Steven Martinez, stellvertretender Direktor des FBIs in Los Angeles.

Hacker benutzte drei verschiedene Decknamen

Chaney soll vom vergangenen November bis diesen Februar Google, Apple und Yahoo Email-Accounts sowie die Handys seiner Opfer angezapft und die Daten auf seinen eigenen Rechner geladen haben ohne, dass diese es bemerkten, so Staatsanwalt Andre Birotte Jr. Operiert habe er dabei unter den Decknamen trainreqsuckswhat,‘ “anonygrrl‘ oder ‚jaxjaguars911.

Mehr hier:

FBI Untersuchung: Scarlet Johanssons Handy wurde gehackt

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.