Massenmörder von Norwegen: 80 anti-islamische Zellen in Europa

Zwölf Wochen nach dem Massenmord an 77 Menschen in Norwegen wird nun bekannt, dass der Täter, Anders Behring Breivik, von bis zu 80 weiteren Zellen in Europa ausgeht, die die gleichen militanten anti-islamischen Ideale wie er selbst vertreten. Das gaben die norwegischen Ermittler am Donnerstag bekannt.

In einer Pressekonferenz erklärte die norwegische Polizei, Breivik hätte angegeben, dass neben ihm noch zwei bis drei weitere Zellen allein in Norwegen aktiv seien, sowie „mehrere“ andere in ganz Europa. Sie alle teilten angeblich seine Pläne das zu stoppen, was er als eine islamische Invasion über Europa betrachten würde.

„Es sind mehr als drei in Norwegen und 80 in Europa“, zitierte Staatsanwalt Christian Hatlo den Attentäter. Er erklärte aber auch, dass Breivik diese Behauptung bereits kurz nach seiner Verhaftung am 22. Juli gemacht hatte. Bisher habe man noch nicht einen einzigen aufspüren können.

Norwegische Polizei hat bisher keine Komplizen Breiviks

Breiviks Behauptung sei, so Hatlo weiter, absichtlich nicht so breit getreten worden. Man habe schlicht eine Panik auf dem Kontinent verhindern wollen. Polizeisprecher Roar Hansen, der die Presse seit dem Amoklauf auf dem Laufenden gehalten hatte, bestätigte nun jedoch diese Zahl. „Die Zahl, die ich jetzt habe, liegt zwischen 60 und 80. „Aber ich glaube nicht, dass sie (die Ermittler) darauf vertrauen, was Breivik in dieser Angelegenheit zu sagen hat.“

„Wir denken immer noch, dass er (Breivik) die Tat alleine verübt hat. Wir haben keine Komplizen aufgespürt. Aber es ist viel zu früh, um endgültige Schlüsse zu ziehen“, so Hatlo.

Mehr hier:

Attentäter von Norwegen stand unter Drogeneinfluss

Gizem Doğan beerdigt: Türken und Norweger trauern vereint

Säkulare Muslime in Deutschland verurteilen Massaker von Norwegen

Breivik plante weitere Anschläge

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.