Änderung der Arbeitszeiten: Türkischer Energieminister will Tageslicht besser ausnutzen

Der türkische Energieminister Taner Yıldız regte am vergangenen Freitag an, in der Türkei über eine neue Regelung der Arbeitszeiten zu diskutieren. Um Energie einzusparen, sollte das Tageslicht effektiver ausgenutzt werden.

In einem Interview mit der türkischen Zeitung „Akşam daily“ schlug Yıldız vor, dass die Türkei durchaus ihr Arbeitszeitsystem überarbeiten und die Bürger bereits eine Stunde nach Sonnenaufgang mit der Arbeit beginnen könnten.

„Wenn die Sonne um fünf aufgeht, dann könnte man um sechs Uhr anfangen. Auch das Arbeitsende könnte dann dem Tageslicht angepasst werden. Ich denke darüber nach, das im Kabinett einzubringen“, so der Minister. Der Politiker schlug außerdem vor, dass türkische Arbeitnehmer auch am Samstag tätig sein könnten, um auch hier das Tageslicht auszunutzen und insgesamt Energie einzusparen.

Yıldız will eine Debatte über Energieeffizienz anstoßen

Yıldız will seine Vorschläge als Anstoß verstanden wissen. Es sei ein Thema, über das man sprechen könne, so der Politiker, der jedoch gleichzeitig mahnt: „Wir müssen mehr arbeiten und Energien effizienter nutzen. Es ist eine Idee, die jetzt offen zur Diskussion steht.“ Hinsichtlich der türkischen Energiebilanz sei ein solcher Schritt allerdings äußerst dienlich. Ladenbesitzer hätten dieses System bereits implementiert, weißt Yıldız auf einen bereits stattfindenden Wandel hin. Er ist sich sicher, dass dieses System ein Vorteil für den Energiesektor sei.

Mehr hier:

Kampf gegen die Arbeitslosigkeit: Türkei will Wochenarbeitszeit reduzieren

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.