Bushido will Klaus Wowereit ablösen!

Ob sich der deutsche Kult-Rapper Bushido wohl von dem nicht weniger bekannten Frédérick Prinz von Anhalt inspirieren ließ? Ähnlich wie der adelige Paradiesvogel, der in seiner Heimatstadt L.A. gerne der nächste Bürgermeister werden würde, will Bushido in Berlin offenbar Klaus Wowereit beehren. Die Ansage kommt allerdings nicht zum ersten Mal.

Mit der aktuellen Politik im Land ist der nicht selten polarisierende Rapper alles andere als zufrieden. Auch für aufstrebende Parteien wie die Piratenpartei hat er nach eigenem Bekunden recht wenig übrig. „Ich würde es besser machen als die Piraten“, erklärt der Musiker jetzt im Gespräch mit der Zeitschrift „in“. „Ich finde es nicht okay, sich zur Wahl zu stellen und eigentlich keine Ahnung zu haben. Die haben doch Verantwortung uns gegenüber, den Wählern gegenüber. Dieser Verantwortung werden sie nicht gerecht.“

Obschon es wohl keine konkreten Pläne gibt, so kann sich Bushido durchaus ein Engagement der Politik vorstellen. Doch irgendeines darf es bei seinem Bekanntheitsgrad natürlich nicht sein: „Wenn schon, dann als Bürgermeister von Berlin. Ich will was Großes machen“, so Anis Mohammed Yussuf Ferchichi, der auch gleich einen Wahlslogan parat hat: „Wählt mich! Ich kann Gutes tun. Macht mich zum Bürgermeister, macht mich zum Kanzler!“

Bushido plante schon 2010 eine Partei zu gründen

Neu ist diese „Kampfansage“ unterdessen nicht. Bereits im vergangenen Jahr waren von Bushido ähnliche Töne zu hören. Bei einer Pressekonferenz zu der Verfilmung seiner Autobiografie „Zeiten ändern Dich“ im Februar 2010 in Karlsruhe kündigte er an, eine Partei gründen und Berlins Regierenden Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) ersetzen zu wollen.

Hier ein Ausschnitt aus der damaligen Pressekonferenz:

Mehr hier:

Frédérick Prinz von Anhalt: Jetzt will er Bürgermeister von L.A. werden

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.