Arabische Liga erhöht Druck auf Syrien: Wird das Land suspendiert?

Wie Funktionäre der Arabischen Liga am Sonntag mitteilten, werden die Außenminister der arabischen Länder noch an diesem Sonntag zu einer Dringlichkeitssitzung am Sitz der Organisation in Kairo zusammenkommen. Auf der könnten sie eine Suspendierung Syriens beschließen.

Mit einer möglichen Suspendierung will die Arabische Liga Druck auf Damaskus ausüben, die seit Monaten andauernden blutigen Niederschlagungen der Regimegegner endlich zu beenden.

Dringlichkeitssitzung auf Antrag der Golfstaaten

Die Zusammenkunft, die am späten Nachmittag in Kairo beginnen soll, ist eine direkte Antwort auf die Weigerung des Regime Baschar al-Assad nicht mehr die Waffen gegen das eigene Volk zu erheben. Zuvor hatten zahlreiche Golfstaaten nach einer solchen Krisensitzung verlangt. Diese hatten am 13. September auf einem Treffen des Golf-Kooperationsrates (GCC) das syrische Regime dazu aufgefordert, die anhaltende Gewalt gegen friedliche Demonstranten zu stoppen und die versprochenen politische Reformen einzuleiten. Viele von ihnen haben zudem schon vor längerer Zeit ihre Botschafter aus Syrien abgezogen, um so ihre Missbilligung der Vorgänge im Land, die nach UN-Angaben seit März dieses Jahres mehr als 3000 Menschen das Leben gekostet haben, anzuzeigen.

Arabische Liga schloss im Februar Libyen aus

Die Arabischen Liga umfasst 22 arabische Staaten aus Nordafrika und Vorderasien. Zuletzt war der Zusammenschluss gegen Libyen aktiv geworden. Im vergangenen Februar setzte die Organisation die Mitgliedschaft Libyens aus. Erst Ende August wurde diese rückgängig gemacht.

Unterdessen kam es am Sonntag zu neuen Zwischenfällen. Sicherheitskräfte schossen auf die rund 7000 Trauergäste, die an der Beisetzung eines am Vortag getöteten Regierungskritikers teilnahmen. Über die Anzahl der Toten und Verletzten ist bisher noch nichts bekannt.

Mehr hier:

3000 Tote in Syrien: Jetzt droht ein Bürgerkrieg!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.