Vorläufige Entwarnung: Bangkok hält der Flut stand

Die Bevölkerung von Bangkok hatte eigentlich schon mit dem Schlimmsten gerechnet und sich mit dem Nötigsten eingedeckt. Jetzt scheint es so, als ob die Dämme tatsächlich gehalten hätten. Gebannt ist die Gefahr aber noch nicht völlig.

Bereits seit vergangenen Juli dauern die Regenfälle mittlerweile an. Die Wassermassen haben in der Zwischenzeit gut ein Drittel Thailands in den Fluten versinken lassen. Die Natur erwischte das Land mit einer Wucht wie bereits seit 50 Jahren nicht mehr.

Bürger von Bangkok decken sich mit Hamsterkäufen ein

Drei Milliarden US-Dollar Schaden, rund 300 Tote: So lautete die Bilanz bis zu diesem Wochenende. Und die Menschen stellten sich auf noch schlimmere Szenarien ein. Am vergangenen Samstag standen bereits Bangkoks Vororte und Gewerbeparks im Wasser. Ein riesiges Industriegebiet direkt vor den Toren Bangkoks war bedroht. In einigen Gegenden steht das Wasser bereits 2,30 Meter hoch. Vereinzelt gab es Berichte, wonach sich die ersten Fluten auch ihren Weg in die Innenstadt bahnen würden.

Jetzt sieht es so aus, als ob Thailands Hauptstadt und wirtschaftliches Zentrum weitgehend verschont geblieben wäre. Ein Sprecher des Krisenzentrums zeigte sich am Sonntag erleichtert, die Maßnahmen der Regierung würden fruchten. Angesichts des aktuellen Pegels wurde Entwarnung gegeben. Zuvor hatten Sicherheitskräfte noch einmal die Deiche mit Sandsäcken verstärkt.

Weitere Fluten in den nächsten zwei Tagen erwartet

Völlige Sicherheit herrscht allerdings noch nicht. Bereits in den kommenden zwei Tagen werden neue Fluten aus dem Norden des Landes erwartet. Ministerpräsidentin Yingluck Shinawatra, die bis vor kurzem die Bürger Bangkoks immer wieder dazu aufforderte, die Stadt zu verlassen, gab sich nun optimistisch, dass die 12-Millionen-Einwohner-Stadt geschützt werden kann.

Hart traf es am Wochenende hingegen die Provinzen Nonthaburi und Ayutthaya, dort wurde ein Industriegebiet komplett überflutet. Die Bevölkerung stand bis zur Brust und höher im Wasser. Auch in der Zentralprovinz Nakhon herrscht Ausnahmezustand. 80.000 Thais sind dort betroffen. 20 000 wurden bereits evakuiert.

http://www.youtube.com/watch?v=T918aCx221Y

Hier Bilder vom Amuelt Market in Bangkok:

Mehr hier:

Die Flut ist da: Bewohner von Bangkok stellen sich auf das Schlimmste ein

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.