Erdogan: USA benimmt sich wie der Anwalt Israels

Der türkische Außenminister Davutoglu hat von heftigen Meinungsverschiedenheiten zwischen den USA und der Türkei in puncto Iran berichtet. Es geht um das Thema des Uran-Tauschs mit der Türkei.

Es ist kein Geheimnis, dass die Meinungen des US-Präsidenten Obama und des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan in Bezug auf den Iran und Israel weit auseinander gehen. Der türkische Außenminister Davutoglu verriet nun auf einer Parteisitzung der AKP einzelne Inhalte von Gesprächen der beiden Präsidenten.

Nach einem Telefonat soll die Beziehung der Länder besonders gefährdet gewesen sein, so Ahmet Davutoglu. Obama habe Erdogan vorgeworfen: „Beim Thema des iranischen Uran-Tauschs hat die Türkei falsch gehandelt“. Obama habe ihn daraufhin gefragt, warum er den Iran beschütze. Erdogan habe entgegnet: „Ich beschütze den Iran nicht, aber ihr benehmt euch wie der Anwalt Israels.“ Das berichtete die türkische Zeitung „Hürriyet“.

2010 unterzeichnete der Iran ein Atomabkommen mit der Türkei und Brasilien. Der Iran verpflichtete sich darin, angereichertes Uran in die Türkei zu bringen und im Austausch Brennstoff für einen Forschungsreaktor zu erhalten. Die USA reagierte sehr skeptisch, weil der Iran schon vorher Abkommen gebrochen hatte.

Davutoglu erklärte den anwesenden Parteimitgliedern darüber hinaus, dass die Türkei für die USA enorm wichtig sei. Früher seien die Türkei und Griechenland für die USA gleichwertig gewesen. Bei einem Staatsbesuch in einem der Länder hätten die USA auch immer das jeweils andere Land besucht. Jetzt sei das anders. Obama habe die Türkei besucht, ohne auch nur in Griechenland vorbeizuschauen, so Davutoglu.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.