Gab Justin Bieber eine Million Dollar für Selena Gomez aus?

Spätestens als Justin Bieber seine hübsche Freundin Selena Gomez zu einer Privatvorstellung im Staples Center in L.A. einlud, war für seine Fans klar: Dieser 17-Jährige ist "Romeo 2.0". Doch übertreibt es der Sänger mit dem werben um seine Liebste? Angeblich zeigt er sich etwas zu großzügig.

Die intime Vorstellung von „Titanic“ in dem bekannten Sportstadion kostete Justin Bieber zwar keinen Cent. Dennoch sollen sich Freunde des Teenieschwarms derzeit ernsthafte Sorgen um den erfolgreichen Sänger machen. Wie der Blog „celebs.gather.com“ berichtet, wollen diese wissen, dass Justin bereits eine Million US-Dollar für Selena ausgegeben hat.

Verschleudert der „Never say never“-Sänger etwa sein ganzes hart verdientes Geld, nur um einer jungen Frau zu imponieren? Versucht er den Altersunterschied von zwei Jahren mit teuren Aufmerksamkeiten zu kompensieren? Oder steckt vielmehr Eifersucht von Freunden dahinter, die auch gerne an seinem Reichtum teilhaben würden?

Großzügige Geschenke, klasse Dates – Normal für Superstars?

Einer von Justins engsten Freunden soll die Beziehung der beiden so beschrieben haben: „Sie ist eine Traumfrau. Er will sie wirklich beeindrucken. Jede Verabredung ist eine eigene Inszenierung, angefangen von Bodyguards bis hin zu den Blumen und Privatjets, die sie zu einem privaten Dinner bringen. Darüber hinaus kauft er ihr großzügige Geschenke. Das summiert sich recht schnell.“

Ist das nun übertrieben oder eigentlich ganz normal für den Status, den sich beide mittlerweile als Popstars erarbeitet haben? Immerhin Selena Gomez ist auch keine Unbekannte. Ihre Popularität steigt täglich und auch ihr Konto dürfte sich derzeit rapide füllen.

Mehr hier:

Justin Bieber: Hysterische Fans stürmen Hotel in Chile

Justin Bieber: Morddrohungen via Facebook!

Zusammenbruch auf YouTube: Justin Bieber lädt Fan zum Konzert ein

„Romeo 2.0“: Was hat Justin Bieber mit Selena Gomez im leeren Stadion gemacht?


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.