Emma Watson: Willkommen in Oxford!

Ob Emma Watson zum Beginn ihres neuen Lebensabschnittes auch eine Schultüte erhalten hat, ist nicht bekannt. Dennoch fängt für die einstige Hermine aus "Harry Potter" jetzt eine spannende Zeit an. Sie tauscht Hogwarts mit Oxford, um dort endlich ihr Studium fortzusetzen.

Emma Watson: Willkommen in Oxford!

Rauschende Kleider, mit denen sie sonst über den roten Teppich schritt, hat Emma Watson nun ganz hinten im Schrank verstaut und dafür wieder Jeans, Boots und Anorak hervorgeholt. Die millionenschwere Schauspielerin fiel an ihrem ersten Tag an der traditionsreichen Oxford Universität gar nicht weiter auf.

Auf ihrem Blog stellt sich die 21-Jährige selbst als frischgebackene Studentin vor. Mit Büchern statt mit Film-Skripten bepackt signalisiert sie ihren Fans: Jetzt wird es ernst. Emma will nun ganz in den Universitätsbetrieb abtauchen und sich völlig ihren Studien widmen.

Emma Watson konzentriert sich ganz aufs Studium

„Ihr werdet wahrscheinlich eine Weile nichts von mir hören, weil ich mit meinem Studium beschäftigt sein werde, aber ich wollte schnell ‚Hi‘ und wieder ‚Bye‘ sagen“, grüßt sie noch einmal in Richtung Fangemeinde. Auch für die Studenten hat die sympathische junge Frau ein paar Worte: „An alle, die ein neues Schuljahr beginnen: Wollte nur allen ein tolles Semester und viel Glück bei der Arbeit wünschen.“

Ihr Literatur-Studium hat Emma Watson 2009 an der Brown Universität im US-Bundesstaat Rhode Island begonnen. Dort bleibt sie auch weiterhin eingeschrieben. Nach einem Zwischenstopp in Oxford will sie später in die USA zurückkehren. Während des Hypes um Harry Potter war es ihr dort jenseits des Atlantiks möglich, ein halbwegs geregeltes und ruhiges Studentenleben zu führen.

Mehr hier:

Geht Emma Watson ans Theater?

Das Leben nach Harry Potter: Emma Watson im Liebesglück

Das Leben nach Harry Potter: Emma Watson geht wieder zur Uni



Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.