Merkel macht den Obama: YouTube-Fragestunde am 16. November

Wie Regierungssprecher Steffen Seibert an diesem Mittwochmittag via Twitter bekannt gab, wird Bundeskanzlerin Angela Merkel am 16. November ihr erstes YouTube-Interview geben. Fragen können ab sofort schriftlich oder per Video eingereicht werden.

Bereits seit 29. April 2007 hat die Bundesregierung ein YouTube-Profil. Jetzt gibt es einen offiziellen YouTube-Kanal, dem weitere Kanäle der einzelnen Ministerien angeschlossen sind. Zur Eröffnung wird Bundeskanzlerin Angela Merkel der Bevölkerung Rede und Antwort stehen. Weitere Politiker werden in Zukunft im Format „Bürger-Interview“ folgen.

Bürger können Fragen per Video oder schriftlich einreichen

„Stellen Sie hier ab sofort Ihre Fragen oder schließen sie sich den Beiträgen anderer Userinnen und User an! Bis zum 7. November, in Textform oder per Video-Upload“, fordert Regierungssprecher Steffen Seibert die User zum Dialog mit Berlin auf. Die eingereichten Fragen werden, um ständige Transparenz zu gewährleisten, via „Google-Moderator“ gerankt. Ab 18. November veröffentlicht die Bundesregierung dann die Antworten der Bundeskanzlerin. An der Aktion kann sich jeder beteiligen. Ein Youtube- oder Google-Konto mache die Sache jedoch leichter, sei aber nicht unbedingt erforderlich.

Horst Seehofer ist Pionier unter deutschen Politikern

Vor Bundeskanzlerin Merkel hat sich bereits CSU-Chef Horst Seehofer den Fragen der Bürger via YouTube gestellt. Im Februar 2011 war er der erste deutsche Politiker überhaupt, der über YouTube mit der Bevölkerung in Kontakt trat. Den Vergleich mit US-Präsident Barack Obama ließ er aber trotzdem nicht gelten. Der bindet das Internet seit seinem Wahlkampf 2008 aktiv ein. Seitdem gibt er Interviews auf der Videoplattform, schreibt seine Bürger via Email oder Facebook an und nutzt auch den Microbloggingdienst Twitter.

Hier die Eröffnungsansage von Regierungssprecher Steffen Seibert:

Hier geht es zum YouTube-Kanal der Bundesregierung.

Die Teilnahmebedingungen im Einzelnen: www.bundesregierung.de/teilnah­mebedingungen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.