Gaddafi ist tot: So geht es jetzt weiter

Die Meldungen am Donnerstagmittag haben sich überschlagen. Kam der libysche Ex-Diktator Muammar al-Gaddafi nun ums Leben oder nicht? Immer mehr Medien schlossen sich der Todesnachricht an. Doch wie geht es jetzt weiter?

Wie der NTC-Sprecher Mohamed Abdel Kaf gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters nur wenig nach der Todesnachricht mitteilte, soll die Leiche von Muammar al-Gaddafi aus Sicherheitsgründen an einen unbekannten Ort verbracht werden. Dann meldete sich auch Libyens Informationsminister Mahmoud Shammam zu Wort und erklärt noch einmal: Gaddafi soll bei einer Attacke von Truppen der Übergangsregierung auf der Flucht getötet worden sein. Nach ARD-Informationen sollen hierbei auch britische Einheiten beteiligt gewesen sein. Weiter erklärte Shamman gegenüber Al Jazeera, dass es in Libyen nicht zu einem Machtvakuum kommen werde. Die politische Executive bleibe an der Macht solange bis eine neue Regierung gebildet sei.

Auf den Straßen in Sirte wird gefeiert

Gaddafis Tod beendet nun eine über 40-jährige Diktatur in Libyen. Auf den Straßen des Landes wird bereits gefeiert. In Kürze will sich auch der Chef der libyschen Übergangsregierung Mustafa Abdel Dschalil an die Bevölkerung wenden.

Seit 27. August galt Gaddafi als verschollen. Immer wieder gab es Meldungen, er habe sich wie Teile seiner Familie ins Ausland abgesetzt. Dann gab es Dementis, wonach er sich weiter in der Hauptstadt Tripolis aufhalte. Jetzt ist seine Heimatstadt Sirte, die letzte Bastion des Widerstands der Gaddafi-Getreuen, gefallen.

Das Land steht nun, acht Monate nach Ausbruch der Unruhen, vor einem Neuanfang. Mittlerweile kursieren erste Fotos, die Gaddafi zeigen sollen.

Auf den Straßen in Sirte wird gefeiert:

Der arabische Nachrichtensender Al Jazeera hat seine Herrschaftsjahre zusammengefasst:

Mehr hier:

Gaddafi ist tot!

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.