Griechenland: Proteste fordern erstes Todesopfer

In Athen gab es am Nachmittag gewalttätige Auseinandersetzungen zwischen den Demonstranten. Bei den Protesten kam ein Mensch ums Leben.

Die Proteste von Athen haben ein erstes Todesopfer gefordert. Ein 53 Jahre alter Mann starb am Donnerstagnachmittag aufgrund einer Herzschwäche, nachdem er eineinhalb Stunden vergeblich auf einen Krankenwagen gewartet hatte. Der Mann war laut Augenzeugenberichten am Kopf verletzt worden.

Im Athener Stadtzentrum gab es gewaltsame Auseinandersetzungen zwischen den  Demonstranten. Etwa 500 Chaoten hatten die friedlich Protestierenden auf dem Platz vor dem Parlament angegriffen. Die Polizei setzte Tränengas ein.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.