Lotto-Ziehung im TV bald abgeschafft?

Die beliebte Ziehung der Lottozahlen im Fernsehen soll nach Ansicht des Oberverwaltungsgericht des Landes Nordrhein-Westfalen "unzulässig" sein. Verschwindet Lottofee Franziska Reichenbacher dank der Einschätzung aus Münster nun bald von den TV-Geräten?

Anstoß finden die Rechtsgelehrten aus NRW an der Art wie die für viele so entscheidenden Zahlen im Fernsehen ermittelt und anschließend präsentiert werden. Denn diese würden derer Meinung nach „unzulässige Anreizwirkung“ entfalten. Für die Richter bestehen demnach ernsthaft Zweifel ob, so berichtet „Bild“, die „Ziehungsübertragungen und Lotterieshows im TV mit den Zielen der Suchtprävention vereinbar sind“.

Doch nicht nur die Show mit Lottofee Franziska Reichenbacher hält das Gericht für „systematisch unzulässig“. Auch Werbung für Lotto sowie der Hinweis auf die gemeinnützige Verwendung der Lottoeinnahmen falle darunter. Private Sportwetten dürfen jedoch dank EU-Recht nicht untersagt werden.

OVG urteilte über Sportwetten – Lottofee nicht in Gefahr

Das Urteil hierzu ist bereits am 29. September gefallen. Geklagt hatte eine Betreiberin eines privaten Wettbüros in Mönchengladbach. Ihr war zuvor die Vermittlung von Sportwetten untersagt worden.

Alle Anhänger des beliebten TV-Rituals können jedoch beruhigt sein. Die Lottofee bleibt ihnen erhalten. Denn wie ein Gerichtssprecher inzwischen klar gestellt hat, sei die Kritik Teil einer ausführlichen Argumentation zum Urteil über Sportwetten. Über ein Verbot der Lotto-Übertragung oder -Werbung habe das OVG allerdings nicht zu befinden gehabt. Dieser Versicherung schloss sich auch der Sprecher von Deutschlands größter staatlicher Lotterie West-Lotto an: „Die Ziehung der Lottozahlen vor laufenden Kameras, wie sie seit 1965 stattfindet, ist nicht in Gefahr.“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.