Boxen: Huck schlägt Rossi bewusstlos

Marco Huck hat seinen WM-Titel im Cruisergewicht gegen den Argentinier Rogelio Omar Rossi verteidigt. In der 6. Runde schlug er ihn KO. Doch hatte er Glück, nach der 4. Runde nicht disqualifiziert zu werden.

In der 6. Runde war alles klar: Marco Huck hatte Rogelio Omar Rossi mit einer rechten Gerade ins Gesicht zu Boden geschickt, wovon sich der Argentinier nicht mehr erholte. Dramatische Szenen spielten sich ab, denn Rossi stand nich sogleich wieder auf, sondern blieb zunächst bewusstlos liegen und kam erst nach minutenlanger Behandlung wieder zu sich.

Huck, der den Kampf in der Ludwigsburger Arena vor über 4000 Zuschauern ab der ersten Minute bestimmte, hatte dennoch Glück, dass er nicht disqualifiziert wurde. Denn er gab nach der Ringglocke in Runde 4 noch einen Schlag ab – streng verboten im Boxsport! Rossi hätte einfach liegen bleiben können, dann hätte Huck den Kampf wegen Disqualifikation verloren. Doch Rossi, ein fairer Kämpfer, stand nochmal auf. „Mach doch nicht so eine Scheiße, mensch!“, war auch deutlich über die Mikrofone der ARD-Fernsehübertragungvon Hucks Trainer Ulli Wegner zu hören. Der Trainer des Argentiniers beschwerte sich zwar, doch es blieb ohne Folgen. Huck bleibt WBO-Weltmeister im Cruisergewicht.

Hier das gesamte Video zum Kampf:

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.