Rosat: Wo stürzte der Satellit auf die Erde?

Derzeit herrscht Rätselraten um den deutschen Satelliten Rosat. Niemand weiß, wo er auf die Erde gestürzt ist.

Es könnte auch sein, dass der 2,5 Tonnen schwere Röntgensatellit beim Eintritt in die Erdadmosphäre einfach verglüht ist. Doch das ist unter Wissenschaftlern noch immer ungewiss. Der abgestürzte Satellit Rosat, der in dieser Nacht auf die Erde zuraste, ist bislang nicht auffindbar.

Die Berechnungen, wo genau der Satellit abgestürzt ist, können laut Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) eine Woche dauern. Der Röntgensatellit Rosat soll zwischen 3.45 Uhr MESZ und 4.15 Uhr MESZ in die Erdatmosphäre eingetreten sein, heißt es von Seiten des DLR. Rosat war 1990 von den USA aus ins All geschossen worden. Mit einem Teleskop suchte er den Himmel auf Quellen von Röntgenstrahlen ab.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.