Schuldenstundung: Wirtschaftsleben in Van völlig unterbrochen

Das verheerende Erdbeben am vergangenen Sonntag in Van hat die wirtschaftlichen Aktivitäten in der Region völlig zum Erliegen gebracht. Auf Grund der immensen Zerstörungen und den Schließungen der Banken sollten nach Ansicht des hiesigen Kämmerers die Schulden gestundet werden.

„Die Räder der Wirtschaft und des Handels sind in diesen Stunden zum Stillstand gekommen. In der Industriezone von Van gab es um die 100 produzierende Betriebe. Dorthin kann derzeit niemand zurückkehren. Die Wirtschaft ist gestoppt. Die Banken sind geschlossen. Die Menschen kämpfen um ihr Leben. Unsere Mehl-, Lebensmittel-, Baustoff- und Zementindustrie ist betroffen“, fasst Mirza Nadiroğlu von der Industrie- und Handelskammer in Van (VATSO) die aktuelle Situation zusammen. Er hofft nun, dass die Banken die Schulden der vom Erdbeben betroffenen Unternehmen für 15 bis 20 Tage stunden werden.

Kredite von Landwirten werden gestundet

Die in staatlicher Hand befindlichen Banken Ziraat Bank, Halk Bank und die Şekerbank haben bereits angekündigt, dass sie Darlehen von Landwirten und kleinen Geschäftsinhabern in der betroffenen Gegend stunden werden. Auch der Türkische Bankenverband arbeitet an einem Plan, wie die Rückzahlungen von Schulden in Van erleichtert werden könnten. Das berichtet die türkische Nachrichtenagentur „Anadolu“ unter Berufung auf Vize-Premierminister Ali Babacan.

Babacan erklärte zudem, dass auch die Regierung große Anstrengungen unternehmen würde, um die „Wunden der Opfer“ zu heilen. Außerdem sei er froh darüber, dass der Türkische Bankenverband den Banken angeraten hätte Terminverschiebungen vorznehmen und dass dies bei den meisten Instituten auch gerade vorbereitet werde.

Steuerzahlungen, Schulden, Geldbußen verschoben

Ebenfalls zu Wort meldete sich bereits Finanzminister Mehmet Şimşek. In der Katastrophenregion würden alle Steuerzahlungen, Schulden, Geldbußen und Anweisungen, die zum 23. Oktober fällig gewesen wären, auf einen späteren Zeitpunkt, der noch bekannt gegeben werde, verschoben.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.