Israel schickt 100 Wohncontainer in türkische Erdbebenregion

Erst nach drei Tagen nimmt die Türkei Hilfe aus Israel in Anspruch. Bisher wurde nur Bulgarien, Aserbaidschan und der Iran akzeptiert. Nun ist die Not im Land zu groß geworden. Aus Israel kommen am Mittwoch 100 Wohncontainer in der Erdbebenregion Van an.

Die Temperaturen im Katastrophen-Gebiet Van fallen weiter, für die kommenden Tage ist sogar Schnee angekündigt worden. Die rund 8.000 Zelte des Roten Halbmonds (Kizilay), der größten türkischen Hilfsorganisation, werden nicht mehr ausreichend Schutz bieten können. Nachdem bekannt wurde, dass beim Beben 2.262 Häuser zerstört wurden, hat die Türkei nun offiziell 31 Länder um Hilfe gebeten. Israel schickte der Türkei sofort am Mittwoch ihre erste Hilfslieferung mit 100 Wohncontainern.

Das israelische Außenministerium erklärte, das Land sei jederzeit zu weiteren Lieferungen bereit. Man wolle in jeder Hinsicht helfen und sei mit der Türkei regelmäßig in Kontakt. Israel hoffe dadurch auf eine Besserung der Beziehung zur Türkei, berichtet der Nachrichtensender „CNNTurk“.

Am Sonntag hatten weltweit Länder ihre Hilfe angeboten, um der Türkei nach dem schweren Erdbeben mit der Stärke 7,2 zur Seite zu stehen. Die Türkei hatte die Angebote allerdings mit der Begründung, Chaos zu vermeiden, abgelehnt.

Mehr zum Thema:

Erdbeben: Bis zu 22 Jahre Haft für Baupfusch
Sie planten das Kinderzimmer, als der Tod sie überraschte
Erdbeben-Wunder: Zwei Wochen altes Baby gerettet!

» Lesen Sie alle Nachrichten über Erdbeben

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.