Große Sorge um Robin Gibb: Bee Gees Star ist nur noch Haut und Knochen

Seine Wangen sind komplett eingefallen. Überhaupt scheint er keine gute Grundkonstitution mehr zu haben. Kein Gramm Fett ist am Körper. Die aktuellen Bilder von Robin Gibb gehen durch Mark und Bein. Der Musiker sieht erschreckend schlecht aus.

Große Sorge um Robin Gibb: Bee Gees Star ist nur noch Haut und Knochen.

Sollten sich Familie, Freunde und Fans auf das Schlimmste einstellen? Wer den TV-Auftritt von Robin Gibb in der britischen „Alan Titchmarsh Show“ am vergangenen Montag mitverfolgte, dem lief ein Schauern über den Rücken. Dass der ‚Bee Gees’-Sänger schwer krank ist, das steht mittlerweile außer Frage. Was ihm genau fehlt, ist allerdings nicht bekannt.

Wie schlimm die Situation ist, offenbarte der Anblick des 61-Jährigen von der ersten Minute an. So schwach und fragil wirkte er bisher noch nie. Einen Termin mit dem britischen Premierminister David Cameron hatte er zuvor aus gesundheitlichen Gründen sogar abgesagt. Im weiteren Verlauf der Show wurde jedoch kein Wort über seinen Gesundheitszustand verloren.

Schon im Frühjahr starke Bauchbeschwerden

Dass sich dieser derzeit jedoch verschlechtert ist offensichtlich. Erst am 13. Oktober  wurde Robin Gibb mit starken Bauchschmerzen per Rettungswagen in ein Krankenhaus in der Grafschaft/Oxfordshire in England eingeliefert, wo er einige Tage verbrachte. Trotz seines gesunden Lebenswandels – er isst kein Fleisch und trinkt auch nicht – kam es bereits im vergangenen Frühjahr zu einer brenzligen Situation. Wegen eines drohenden Darmverschlusses musste er sich schon damals ins Krankenhaus begeben. Nur wenig später sah er sich dann gezwungen auf Geheiß der Ärzte eine Südamerika-Tour wegen starker Bauchbeschwerden abzusagen.

Robin Gibb gilt als familiär vorbelastet. Sein Zwillingsruder Maurice Gibb war 2003 wenige Tage nach einer Darm-Operation verstorben.

Mehr hier:

Robin Gibb wieder im Krankenhaus: Wie schlimm steht es um den Bee Gees Star?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.