Amy Winehouse: Sie starb an einer Alkoholvergiftung!

Am 14. September wäre sie 28 Jahre alt geworden. Doch Amy Winehouse trat nur wenige Wochen zuvor in den "Club der 27" ein. Jetzt ist klar, woran die britische Souldiva am 23. Juli plötzlich in ihrer Londoner Wohnung verstarb.

“Amy hat getan, was Amy tun wollte. Irgendwie glaube ich, dass sie das so für sich entschieden hat. Ihr Leben konnte kein anderes sein. Es gab keinen anderen Weg für sie”, antwortet Amis Mutter Janis Winehouse erst vor einiger Zeit gegenüber der “Bild am Sonntag” auf die Frage, ob sie nicht habe eingreifen können. Immerhin habe sie laut eigenen Äußerungen das Unheil doch kommen sehen.

Der Schmerz über den Verlust der Tochter werden bei Janis und Mitch Winehouse wohl für immer bleiben. Die Spekulation über ihren unerwarteten Tod sind jetzt allerdings zu Ende. Die Souldiva erlag einer Alkoholvergiftung. Wie Untersuchungsrichterin Suzanne Greenway an diesem Mittwoch in London mitteilte, hatte die Sängerin an ihrem Todestag sagenhafte 4,16 Promille Alkohol in ihrer Blutbahn.

Amy Winehouse tötete sich nicht absichtlich

Die Richterin stellte zudem heraus, dass sich Amy Winehouse keinesfalls mit Absicht das Leben genommen habe. Vielmehr handle es sich um einen „Unglücksfall“, um eine „nicht beabsichtigte Konsequenz“ ihres Alkoholkonsums.

Amy Winehouse‘ Drogen- und Alkoholprobleme sind bereits seit Jahren bekannt. Bereits kurz nach ihrem Tod setzten Spekulationen ein, ob die Musikerin nicht einer Überdosis oder einem Hirnschlag erlegen sein könnte. Auch eine Obduktion sowie toxikologische Untersuchungen konnten die Ursache nicht abschließend klären. Eine angeordnete gerichtliche Untersuchungen brachte später ans Licht, dass Amy Winehouse keinerlei illegale Substanzen zu sich genommen hatte. Bei einer Anhörung kam zudem heraus, dass sie bereits seit 2008 den Drogen abgeschworen hatte. Anders lag der Fall bei ihrem Alkoholkonsum. Völlige Abstinenz wechselten hier mit exzessiven Trinkgelagen ab.

Amy Winehouse wollte nicht sterben

Schriftliche und mündliche Warnungen ihrer Ärzte hinsichtlich der drastischen Folgen ihres Alkoholkonsums hat Winehouse über Jahre ignoriert. Am Tag ihres Todes fand man laut Polizei drei Flaschen Wodka in ihrem Zimmer. Während der Anhörung betonte Winehouse‘ Ärztin, Christina Romete, wie auch Mutter Janis, dass ihre Patientin ihren eigenen Kopf gehabt hätte, aber ganz sicher nicht habe sterben wollen.

Mehr hier:

Warnung: Amy Winehouse-Tweet ist ein Virus!

Winehouse-Mutter: “Es gab keinen anderen Weg für Amy als zu sterben”

Amy Winehouse’ 28. Geburtstag: Heute erscheint ihr letztes Video

Amy Winehouse: Ist sie an einem Hirnschlag gestorben?

Amy Winehouse: Wo ist ihr ganzes Geld abgeblieben?


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.