Japaner spenden heimlich für Türkei!

Die türkische Botschaft in Japan ist tief berührt. In Tokio solidarisieren sich Anwohner mit den Erdbebenopfern in der Türkei. In den Briefkasten der Botschaft werfen sie anonyme Spenden mit kleinen Notizen.

In Tokio solidarisieren sich Japaner mit den Erdbebenopfern der Türkei. In den Briefkasten der türkischen Botschaft werfen sie anonyme Spenden mit kleinen Notizen.

Die Mitarbeiter der türkischen Botschaft in Tokio sind gerührt von so viel Anteilnahme. Immer mehr Briefe mit kleinen Geldbeträgen und Nachrichten landen im Briefkasten. Mehrere tausend Dollar seien bisher zusammengekommen, erklärt Sinan Kürün, Pressesprecher der Botschaft. Sie hätten beobachtet, wie einige Japaner ihre Spende in den Briefkasten werfen und anschließend weglaufen würden, weil sie offenbar anonym bleiben wollen. Kinder würden zudem selbst gemalte Bilder abgeben. Einige der anonymen Spender fügen kleine Notizen in gebrochenem Türkisch, wie „Für Türkei helfen“, hinzu. Andere wiederum schreiben kleine Texte.

Hier eine kleine Auswahl:

„Ich möchte denjenigen, die vom Erdbeben betroffen sind, meine Hoffnung aussprechen. Ich möchte mich für eure Hilfe, die ihr uns bei dem Erdbeben in Japan im März geleistet habt, bedanken.“

“ Nach dem Erdbeben in Japan am 11. März haben wir so viel Hilfsgüter aus eurem Land erhalten. Danke. Diesmal möchte ich euch helfen.“

„Zunächst wünsche ich herzliches Beileid. Es macht mich traurig, dass es in einem Jahr zwei Katastrophen auf einem Kontinent gegeben hat. Ich bin Geschichtslehrer  und kenne die türkische Geschichte, den Mut der Türken und die Größe Atatürks. Ich hoffe das Leben der vom Erdbeben betroffenen wird sich schnell normalisieren.“

Eine japanische Supermarkt-Kette habe nach Angaben der Botschaft, fast 400.000 Euro gespendet. Die japanische Regierung habe 400.000 Dollar, Zelte und weitere Hilfsgüter an die Türkei geschickt.

Mehr zum Thema:

Überlebt! Nach drei Tagen aus dem Schutt geborgen
Sie planten das Kinderzimmer, als der Tod sie überraschte
Erdbeben: Bis zu 22 Jahre Haft für Baupfusch
Erdbeben: Türkei nimmt Hilfe aus dem Ausland an
Lage im Erdbebengebiet spitzt sich zu: Regen- und Schneefälle erwartet
Erdbeben-Wunder: Zwei Wochen altes Baby gerettet!

» Lesen Sie alle Nachrichten über Erdbeben

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.