Arda Turan: An Trennungsgerüchten nichts dran

Die Berichte über die Beziehung von Arda Turan und Sinem Kobal könnten nicht verwirrender sein. Zunächst hieß es, sie wollten heiraten, dann hatten sie sich angeblich getrennt. Am Donnerstag meldeten sich Arda und Sinem selbst zu Wort.

Der türkische Nationalspieler Arda Turan und die Schauspielerin Sinem Kobal gehen Gerüchten zufolge in Zukunft getrennte Wege, berichtete die türkische Zeitung „Hürriyet“. Diese Nachricht kam ziemlich überraschend, denn erst Mitte Oktober meldeten türkische Medien, Arda Turan habe bei einem Aufenthalt in Istanbul mit seiner Familie und dem Trainer Fatih Terim, von seinen Fans „Imperator“ genannt, um die Hand seiner Freundin Sinem angehalten. In der Türkei ist es üblich, dass die Familie des Mannes offiziell bei der zukünftigen Braut und ihrer Familie vor der Hochzeit um ihre Hand anhält.

Über den Trennungsgrund wurde heiß diskutiert. Sinem und Arda sind seit zwei Jahren ein Paar. Im August wechselte Arda von Galatasaray zum spanischen Verein Atletico Madrid, womit die Beziehung auf eine harte Probe gestellt wurde. Der türkische Serien-Star Sinem Kobal blieb in Istanbul. Behauptungen zufolge könne die Moderatorin Ceylan Çapa ebenfalls der Grund für die Trennung gewesen sein. Mit ihr sei Arda regelmäßig in Kontakt, heißt es.

Arda und Sinem: Wir sind noch zusammen

Arda und Sinem klärten die Situation am Donnerstag im türkischen TV telefonisch klar. An den Gerüchten sei nichts Wahres dran. Arda Turan erklärte: „Es gibt keine Trennung. Sinem ist im Moment bei mir.“ Anschließend nahm Sinem den Hörer in die Hand und fügte hinzu: „Wir haben uns nicht getrennt. Zurzeit sind wir gemeinsam in Madrid. Wir haben erst durch die Nachrichten von den Gerüchten erfahren. Das hat nichts mit der Wirklichkeit zu tun. In unserer Beziehung gibt es überhaupt kein Problem. Alles läuft super.“

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.