Nordzypern: Die Perle des Mittelmeers

Während es in Deutschland langsam ungemütlich wird, gibt es nur wenige Flugstunden entfernt ein Ziel, an dem sich auch Ende Oktober noch unverwechselbare Sonnentage genießen lassen. Die Türkische Republik Nordzypern umscheichelt seine Gäste auch jetzt mit einer Durchschnittstemperatur um die 27 Grad. Und auch das Meer ist mit fast 25 Grad angenehm warm.

Reisetipps powered by Turkish Airlines

Das Jahr 2011 wurde in der Türkei zum Jahr der Türkischen Republik Nordzypern erklärt. Eine wunderbare Gelegenheit, dieser faszinierenden Insel einen kleinen Besuch abzustatten. Das Eiland hat sich herausgeputzt und für seine Gäste ordentlich investiert. In den letzten Jahren haben die Zahlen ausländischer Touristen diejenigen aus der Türkei kontinuierlich überflügelt. Nordzypern hat sich der Welt geöffnet. Und auf der drittgrößten Insel im gesamten Mittelmeer gibt es jede Menge zu entdecken.

Nur eine Stunde 15 Minuten ist man von Istanbul aus mit dem Flugzeug unterwegs und findet sich dennoch in völlig anderen Gefilden wieder. Nur 40 Kilometer vom Internationalen Flughafen in Ercan entfernt liegt Girne, Zyperns einzige Stadt an der Nordküste. Eingebettet in die Ausläufer des Fünf-Finger-Gebirges besticht die wohl schönste Stadt der Insel vor allem durch ihren malerischen Hafen, das beeindruckende Schiffswrackmuseum und sein beeindruckendes historisches Kastell.

David Bowie schätzt das Ambiente von Nordzypern

Schon im 18. Jahrhundert war Girne gerade unter Intellektuellen äußerst beliebt. Doch ihr Reiz wirkt bis heute: So gehören der französische Dichter Arthur Rimbaud, der Komiker Peter Sellers und auch der Musiker David Bowie zu ihren prominenten Besuchern. Britische, deutsche, italienische und amerikanische Einwohner des Dörfchens Karaman, gut acht Kilometer von Girne entfernt, sehen sich noch heute in der Tradition frührer Besucher. Ein Hauch von Nostalgie liegt in der Luft. Doch nicht nur dieses Örtchen gilt als eine absolute Sehenswürdigkeit. Auch Beylerbeyi gehört unbedingt dazu. Das winzige Küstendorf mit seinen Zitronen- und Granatapfelbäumen ist die fiktive Kulisse für Lawrence Durrells „Alexandria Quartett“. Aber das nur am Rande, denn der eigentliche Anziehungspunkt ist das Bellapais Kloster – ein Meisterwerk mittelalterlicher gotischer Architektur. Es besitzt eine geradezu mystische Strukutr mit endlosen Gängen. Wo einst Nonnen wandelten, finden heute jährlich ein internationales Klassikfestival statt.

Die umfassende Liste der Sehenswürdigkeiten ist damit noch lange nicht zu Ende. Seien es die Ruinen von Salamis, die Halbinsel Karpaz, verlassene Klöster und freilaufenden Esel, einsame Strände, an denen sich Meeresschildkröten tummeln oder gemütliche kleine Dörfer, in denen am Abend mediterranes Lebensgefühl gepflegt wird. Jeder Zentimeter dieser faszinierenden Insel ist tief verwurzelt in einer teils Jahrtausende zurückreichenden Geschichte, die neben einer vielfältigen Architekturgeschichte auch einzigartige Schmuckstücke aus der Pflanzenwelt bereithält. Immerhin 30 verschiedenen Orchideen-Arten sind auf Nordzypern zu finden. 17 davon gibt es nur hier.

Auch Freunde ausgiebiger kulinarischer Touren kommen hier nicht zu kurz. Şeftali Kebab, eine unter Türken wie Griechen gleichermaßen beliebte Spezialität, wird auf Holzkohle gegrillt und dann mit gemischtem Gemüse serviert. Berühmt ist die Insel aber nicht nur für seine deftige südländische Küche, die auch zahlreiche Wildgerichte bereithält. Auch Naschkatzen werden an der berühmten Walnuss-Marmelade ihre Freude haben. Sanft ruhen können diese dann in Fünf-Sterne-Hotels nach internationalem Standard in Lefkoşa Sehne, Girne oder Magus. Doch auch einige kleine, authentische Hotels haben vor kurzem auf der Karpaz Halbinsel eröffnet.

Turkish Airlines bietet täglich Flüge in beide Richtungen zwischen Istanbul und Ercan International Airport an. Für weitere Informationen: www.turkishairlines.com

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.