Schlag gegen Syrien: Türkei schützt Assads Gegner

Die Türkei wendet sich gegen den einstigen Freund Baschar al-Assad. In syrischen Flüchtlingslagern wird der Freien Syrischen Armee offenbar Unterschlupf geboten. Hier bereitet sie sich auf einen Militärschlag vor.

Teile der Freien Syrischen Armee, darunter einer der Führer der Armee Riad al-As’aad, sollen sich in der Türkei befinden. Die Türkei erklärt, die Regime-Gegner befänden sich in den syrischen Flüchtligslagern. Bei der Aufnahme der syrischen Flüchtlinge habe man nicht zwischen Soldaten und Zivilisten unterschieden, so ein Sprecher des Außenministeriums. Das berichtet die „New York Times”.

„Wir werden so lange kämpfen, bis das Regime gestürzt wird und werden eine neue Ära von Stabilität und Sicherheit in Syrien einläuten”, so al-As’aad im Interview mit der „New York Times”. Der General wurde zum Interview von einer türkischen Militär-Eskorte begleitet. Der Kontakt mit ihm dürfe nur über das Außenministerium vermittelt werden, so ein Sprecher.

Assad-Gegner: Wir brauchen Waffen!

Riad al-As’aad bedankte sich für die Unterstützung der Türkei und bat international um weitere Unterstützung. „Wir haben die internationale Community nach Waffenunterstützung gefragt, sodass wir, als eine Armee, die Freie Syrische Armee, die syrischen Menschen beschützen können, so al-As’aad. Die Gruppe sei zu allem bereit, er fügte hinzu: „Wir sind eine Armee, wir sind die Opposition und wir sind auf militärische Operationen vorbereitet. Wenn wir internationale Hilfe bekommen, können wir das Regime in einer sehr sehr kurzen Zeit stürzen.”

Die Beziehung der Türkei und Syrien war ursprünglich sehr gut. Als Assad Proteste der Regimegegner mit Gewalt niederschlug, begann sich die Türkei von Syrien abzuwenden. 3.000 Menschen seien dabei nach UN-Angaben bisher ums Leben gekommen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.