Gewalt-Eskalation in Gaza: Israel kündigt Vergeltung an

Unruhen in Gaza: Seit Mittwoch kommt es zu Gefechten zwischen Palästinensern und Israel. Mehrere Ziele im Gazastreifen wurden auch am Wochenende wieder bombardiert. Mehrere Menschen starben.

Bei Gefechten zwischen Israelis und Palästinensern sind mehrere Menschen getötet worden. Israel habe nach eigenen Angaben am Samstag präventiv gehandelt und die Gruppe Islamischer Dschihad aus der Luft angegriffen. Diese hätten einen Raketenangriff gegen Israel vorbereitet, der so verhindert werden konnte. Sechs Palästinenser starben, erklärten palästinensische Rettungskräfte. Anschließend seien weitere Ziele im Gazastreifen bombardiert worden, bei denen zwei weitere Palästinenser getötet und vier verletzt wurden.

Kurz darauf wurde auch Israel mit Raketen und Granaten angegriffen. Ein Israeli starb und mehrere Menschen wurden verletzt, berichtete die „Jerusalem Post“. Seit Mittwoch eskaliert die Gewalt zwischen Israelis und Palästinensern. Die israelische Luftwaffe griff verschiedene Ziele im Gazastreifen an, nachdem militante Palästinenser von hier aus mit Raketenangriffen begonnen hatten. Ägypten versucht einen Waffenstillstand zu erreichen. Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu erklärte: „Die andere Seite wird einen noch viel höheren Preis zahlen, bis sie aufhört zu schießen.“

Es waren die ersten Unruhen nach dem Gefangenenaustausch im Oktober. Im Austausch gegen die Freilassung des von der Hamas festgehaltenen israelischen Soldaten Gilad Schalit entließ Israel 477 palästinensische Häftlinge. In zwei Monaten soll Israel weitere 550 Häftlinge entlassen.

Mehr zum Thema:

Gilad Schalit ist frei! Israelischer Soldat in Ägypten

Israel lobt Türkei für freigelassenen Soldaten

Verschleppter israelischer Soldat schon in Ägypten?

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.