Kristen Stewart ist der Albtraum aller Stylisten

Auf den Roten Teppichen der Welt ist Kristen Stewart mittlerweile zuhause. Die 21-jährige Bella-Darstellerin kann sich aber offenbar weder mit dem Rummel um ihre Person noch mit dem Thema Mode wirklich anfreunden.

Zugegeben, egal, wo „Twilight“-Star Kristen Stewart auftaucht, sie sieht immer bezaubernd aus. Für die Experten allerdings zu wenig. Denn, wie die „Daily Mail“ berichtet, wollen wohl immer weniger Stylisten mit ihre zusammenarbeiten. Ihr Hang zu bequemer Kleidung sei den Experten angeblich zuwider. So sollen sie die Lebensgefährtin von Robert Pattinson sogar schon als „Fashion-Außenseiterin“ bezeichnet haben.

Und das verwundert nicht: Die junge Frau ist bekannt dafür ihre Highheels sobald es geht abzustreifen und durch bequeme Turnschuhe zu ersetzen. Im Gegensatz zu vielen anderen Prominenten, die stets auf ihr Äußeres achten, wenn sie das Haus verlassen, geht Kristen Stewart ganz natürlich damit um. Make-up und adrette Kleider – das braucht sie nicht. Zopf und Schlabberpulli tun es schließlich auch.

Schmuddellook kann Kristen Stewart nicht schaden

Gegenüber dem US-Magazin „Star“ erklärt nun eine Quelle: „Sie hat schmutzige Fingernägel, schäbige Sneakers und schlechtes Benehmen. Nur wenige Leute wollen mit ihr arbeiten, da sie ja gar nicht gut aussehen möchte.“ Geschadet hat ihr dieser Umstand allerdings noch nicht. Nichtsdestotrotz erscheint Kristen Stewart auf einschlägigen Listen der am besten angezogenen Personen. Auch Designer zeigen ihr nicht die kalte Schulter. Von Chanel bis Alexander McQueen hat sie bereits alles getragen. Auch Oscar de la Renta, Marchesa, Elie Saab, Herve Leger, Dolce & Gabbana, Proenza Schouler und Roland Mouret durften „Bella“ bereits einkleiden. Carolina Herrera entwarf sogar das Hochzeitskleid für „Breaking Dawn“.

Dennoch, es scheinen andere Bilder zu sein, die im kollektiven Gedächtnis haften bleiben. Fotos von einer eher schmuddeligen Kristen Stewart, die ihren eigentlichen Glanz übertönen.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.