George Michael: Die Familie eilt ans Krankenbett!

Wie schlimm steht es wirklich um George Michael? Der Weltstar wird derzeit in einem Wiener Krankenhaus wegen einer Lungenentzündung behandelt. Die Familie hat sich an seinem Krankenbett in Österreich versammelt.

Der Sänger, der an einer heftigen Lungenentzündung leidet, erhält nun Beistand von seinem 75-jährigen Vater Kyriacos Panayiotou, besser bekannt als Jack Panos. Auch seine beiden Schwestern Melani und Yioda sind, so die „Daily Mail“, vor Ort, genauso wie George Michaels einstiger Lebensgefährte, der Kunsthändler Kenny Gross.

Gegenüber dem Medium erklärte ein enger Freund des Künstlers: „Seine gesamte Familie ist bei ihm. Sie haben eine sehr enge Bindung. George kann sich glücklich schätzen. Er wird so geliebt.“ Auch sein aktueller Freund, der Hairstylist Fadi Fawaz wich nicht von der Seite des 48-Jährigen. Seit letzter Woche Montag wacht er am Bett des Kranken. Erst am vergangenen Wochenende verließ er das AKH Krankenhaus. Der 38-Jährige wirkte müde und abgespannt.

George Michael wird in Spezialbett behandelt

Aus dem Wiener Krankenhaus selbst ist derzeit allerdigs nichts über den Gesundheitszustand des prominenten Patienten zu erfahren. Wie ernst die Lage jedoch zu sein scheint, zeigt, so der Freund weiter, das Gebaren von Kenny Gross. Der 53-Jährige war bis 2009 mit George Michel zusammen. Insgesamt 13 Jahre lang. „Kenny ist natürlich sehr besorgt. Sie hatten jeden Tag Kontat. Sie werden immer die besten Freunde bleiben.“

Das AKH ist das größte Krankenhaus Europas mit insgesamt 1600 Ärzten, darunter auch ausgewiesene Experten in Sachen Lungenentzündung. Diese behandeln den Weltstar derzeit in einem Triadyne Proventa Bett, das eigens für kritische Fälle konzipiert wurde. Mittlerweile gibt es auch Befürchtungen, dass Michael auf Grund der schwere seiner Erkrankung seine grandiose Stimme für immer verlieren könnte.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.