Kleid versteigert: 50.000 Euro für Amy Winehouse Stiftung

In ihrem weißen Kleidchen mit den roten Punkten und dem breiten Gürtel wirkte Amy Winehouse wie eine zarte Puppe. Jetzt wurde das Outfit für einen guten Zweck versteigert. 67.000 Dollar, gut 50.000 Euro, fließen nun in die von Vater Mitch ins Leben gerufene Stiftung.

Ihr zweites Album „Back to Black“ katapultierte Amy Winehouse im Jahr 2006  endgültig in den Olymp der Weltklasse-Sängerinnen. Ihr Outfit, das sie auf dem Cover der Platte getragen hat, wurde am vergangenen Dienstag in London versteigert.

Dem Mode-Museum in Santiago de Chile war die Kreation des Thailänder Labels „Disaya“ ganze 67.000 Dollar, umgerechnet etwa 50.000 Euro, wert. „Disaya“ hat, so gibt der Vater der im vergangenen Sommer plötzlich an einer Alkoholvergiftung verstorbenen Soul-Sängerin bekannt, zugestimmt, die Einnahmen aus dem Verkauf einer guten Sache zukommen zu lassen. Konkret fließt das Geld in die von Mitch Winehouse gegründete Amy Winehouse Stiftung, die im Namen der Sängerin künftig Suchtkranken helfen soll. „Wir sind sehr glücklich und dies ist ein wunderbarer Beginn für die Stiftung“, so Winehouse gegenüber CBS News. „Amy wäre so stolz, dass in ihrem Namen und vor allem durch ihre Musik das Leben junger, gefährdeter Menschen verändert wird.“

Kleid als symbolische Erinnerung an Amy Winehouse

Welche Bedeutung das zierliche Kleid nicht nur für das Museum, sondern für die gesamte Musikszene haben könnte, das hat Auktionator Kerry Taylor im Vorfeld der Versteigerung versucht auf den Punkt zu bringen: „Was dieses Kleid meiner Meinung nach so besonders macht, ist die Tatsache, dass es eine symbolische Erinnerung an die magische Stimme und das großartige Talent von Amy Winehouse ist. Ein Sound, der in einer ganzen Generation seinen Nachhall findet.“

Neben dem Erlös der Auktion kommt der Amy Winehouse Foundation künftig auch knapp ein Euro pro verkaufter CD des an diesem Freitag erscheinenden Albums „Lioness: Hidden Treasures“ zugute. Darauf finden Fans Coverversionen, aber auch bisher unveröffentlichtes Material der Sängerin.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.