Erdbeben: Dutzende von Neugeborenen kommen in Zelten zur Welt

Über 600 Menschenleben hat das Erdeben in Van gefordert. Nun sorgen die Neugeborenen in Van für neue Hoffnung bei den Menschen. 70 Baby haben bisher in den Zelten das Licht der Welt erblickt.

In Van kehrt immer mehr Normalität ein. Der Schock nach dem verheerenden Erdbeben im Oktober sitzt zwar noch tief, aber die Menschen lernen mit dem Leben in den Zelten umzugehen. Viele haben Verwandte und Freunde verloren. In einem Abschlussbericht erklärte die Regierung, es seien über 600 Menschen ums Leben gekommen. Neue Hoffnung geben die Neugeborenen. 70 Babys seien nach Angaben des Gesundheitsamts nach dem Erdbeben auf die Welt gekommen. 60 in Zelten oder im Krankenhaus von Muradiye in Van und zehn in den Zelten des Gesundheitsministeriums in Erciş.

Für die Mütter seien spezielle Zelte eingerichtet worden, in denen sie die nötige Behandlung und Versorgung für ihre Kinder bekommen. Doğaç Niyazi, zuständig für die Versorgungs-Zelte in Erciş, erklärte: „Wir kümmern uns rund um die Uhr um die Mütter und ihre Neugeborenen. Es gibt fünf Betten und zwei Geburtshelfer in unseren Zelten. In den ersten Tagen nach dem Erdbeben hatten wir Strom-Probleme. Trotzdem haben wir die Mütter und Babys so gut wie möglich versorgt und zurzeit erfreuen sich alle bester Gesundheit.“

Das Krankenhaus von Erciş wurde beim Erdbeben beschädigt und kann deshalb nicht genutzt werden. Die Ärzte nutzen Zelte, um ihre Patienten zu versorgen. Die Stadt arbeitet an der Instandsetzung des Krankenhauses, damit dieses schnell wieder genutzt werden kann.

155 Waisenkinder nach dem Erdbeben

Die Region benötigt allerdings nicht nur ärztliche Versorgung. Viele Kinder haben beim Erdbeben ihre Eltern verloren und kämpfen nun mit psychologischen Traumata. Die Sozialfürsorge der Provinz wisse bisher von 155 Kindern, die betroffen sind. Die Zahl werde sich vermutlich weiter erhöhen. Die Behörden haben den Kindern finanzielle und psychologische Unterstützung versprochen.

» Lesen Sie alle Nachrichten über Erdbeben


Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.