Clinton: Türkei soll Beziehungen zu seinen Nachbarn glätten

Hillary Clinton hat vor dem amerikanisch-türkischen Rat in Washington die Türkei für ihre politischen und wirtschaftlichen Erfolge gelobt. Sie betonte jedoch, dass es noch viel Handlungsbedarf gebe und das Land seine Potenziale noch nicht ausgeschöpft habe.

Hillary Clinton forderte die Türkei auf, die Demokratie noch weiter im Land zu verfestigen und das Verhältnis zu den Nachbarn des Landes auszubauen. Wenn die Türkei ein Beispiel für Stabilität im Nahen Osten abgeben wolle, müsse sie auch die guten Beziehungen zu Israel wieder herstellen.

Wirschaft: „Türkisches Wunder“

Sie lobte die Türkei jedoch auch für die wirtschaftliche Entwicklung. Sie sprach in diesem Zusammenhang von dem „Türkischen Wunder“. Die türkische Wirtschaftstärke habe sich in den vergangenen zehn Jahren verdreifacht. Durch umfassende Reformen sei die Türkei wirtschaftlich und politisch wettbewerbsfähiger geworden.

„Die Wirtschaftliche Führungskraft der Türkei kann die Entwicklung der gesamten Region ankurbeln. Um noch erfolgreicher zu sein, müssen die politischen Veränderungen in der arabischen Welt mit wirtschaftlichen Veränderungen einhergehen“, erklärte Clinton vor dem amerikanisch-türkischen Rat in Washington. Sie habe in Gesprächen mit Türken, deren Optimismus und Selbstbewusstsein gespürt. Das aus gutem Grund, so Clinton. In Anbetracht der Erfolge in der Türkei könnten sie sehr stolz sein, meint Clinton.

Forderung: Mehr Einsatz für Demokratie und Frieden

Die türkische Regierung müsse nun auch darauf Wert legen, besonders in der neuen Verfassung, dass Menschenrechte, Rechte von Minderheiten und die Pressefreiheit nicht verletzt würden. Die Türkei könne ihr Potenzial nur ausschöpfen, wenn sie die Demokratie verfestige und sich in den Nachbarländern für den Frieden einsetze.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.