Merkel: Deutsche Sprache Voraussetzung für Integration

Während des Deutschland-Besuchs Erdogans hat sich auch Merkel in der türkischen Zeitung „Hürriyet“ zum deutsch-türkischen Verhältnis geäußert. Für eine gelungene Integration müssten Migranten der Regierung entgegenkommen.

Der türkische Ministerpräsident Recep Tayyip Erdogan ist in Berlin. Anlass ist die Feier des 50. Jahrestags der Unterzeichnung des deutsch-türkischen Anwerbeabkommens. Feierlich geht es schon im Vorfeld des Treffens nicht zu. Bundeskanzlerin Angela Merkel trug den Deutsch-Türken in ihrer Wochenansprache erneut ihre Erwartungen vor. Erdogan übernahm in der „BILD“-Zeitung die Kritik der deutschen Regierung. Beide ergänzen sich hervorragend.

Auch Merkel nutzte den Anlass, um der türkischen Zeitung „Hürriyet“ ein Interview zu geben (in der Ausgabe vom Mittwoch). Hier betont sie zunächst die Dankbarkeit Deutschlands für die Leistungen der türkischen Gastarbeiter und ihre Freude darüber, nun 50 Jahre Anwerbeabkommen feiern zu können. Die türkisch-stämmigen Menschen seien eine Bereicherung für die kulturelle Vielfalt in Deutschland, so Merkel. Schnell kommt sie wieder auf das Lieblingsthema der Politiker im Rahmen des Anwerbeabkommens: Integration. Für Merkel dabei besonders wichtig: Sprachkenntnisse. Die Regierung könne nur eingeschränkt handeln. Voraussetzung für Bildung und Integration seien die Bemühungen der Familien. Sie appelliert: „Jeder Jugendliche und jede Familie sollte wissen, dass Abschlüsse eine wichtige Bedingung für ein erfolgreiches Leben in Deutschland sind.“

„Das Prinzipien unserer Integrationspolitik sind Anreize zu schaffen und Ansprüche zu stellen. Wir investieren sehr viel in die Anreize. Gleichzeitig erwarten wir allerdings, dass sich die Migranten als Teil der Gesellschaft sehen und engagieren, die Sprache lernen und die Grundgesetzte unseres Landes akzeptieren“, so Merkel. Nach diesen Interviews zu urteilen wird das Treffen des türkischen Ministerpräsidenten und der Bundeskanzlerin auch diesmal keine neuen Erkenntnisse bringen.

Mehr zum Thema:

Erdogan: Deutsche und Türken gehören zusammen!
Beginnt jetzt der Wettbewerb um die Gunst der Türken?
Erdogan hat den Deutschland-Blues
50 Jahre Gastarbeiter: Holt euch bessere Redenschreiber!

» Lesen Sie alle Nachrichten über Anwerbeabkommen

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.