Champions League: Trabzonspor will Rache fürs Hinspiel!

Für Trabzonspor steht am Abend ein extrem wichtiges Spiel gegen ZSKA Moskau auf dem Programm. Das Hinspiel hatte die türkische Mannschaft vom Schwarzen Meer mit 0:3 verloren. Ein Hoffnungsschimmer: Burak darf nach einer Sperre wieder teilnehmen.

Die Spieler von Trabzonspor müssen in der Champions League zuhause gegen ZSKA Moskau gewinnen, um sich ihre Chancen auf den mindestens zweiten Tabellenplatz in Gruppe B und damit einen Einzug ins Achtelfinale zu erhalten. Trabzonspor hat in der UEFA Champions League bislang drei Spiele bestritten und nach starkem Beginn mit einem Sensationssieg gegen Inter Mailand leider etwas nachgelassen. Es folgten ein Unentschieden gegen OSC Lille und eine Niederlage gegen ZSKA Moskau. Damit hat das Team derzeit ingesamt vier Punkte auf dem Konto. ZSKA Moskau, der Gegner des heutigen Abends im Hüseyin Avni Aker Stadion von Trabzon, hat den exakt gleichen Punktestand, weist aber eine bessere Tordifferenz auf.

Der Gewinner der heutigen Partie wird demnach den alleinigen Besitz des zweiten Tabellenplatzes für sich in Besitz nehmen können oder sogar den ersten Platz, wenn Inter Mailand zu Hause gegen Lille verlieren sollte (beide Spiele Anstoß: 20.45 Uhr/21.45 Uhr türk. Zeit).

Burak zurück in der Mannschaft

Eine gute Nachricht für Trabzonspor-Trainer Senol Güneş und seine Männer gibt es: Tormaschine Burak Yilmaz wird nach Verbüßung seiner Drei-Spiele-Sperre in den Schoß der Mannschaft zurückkehren. Der Coach hatte Burak am Samstag im Auswärtsspiel gegen Gaziantepspor in der heimischen Süper Lig extra auf der Bank gelassen, um ihn zu schonen. In Abwesenheit von Burak gewann Trabzonspor durch ein Last-Minute-Tor des in Deutschland geborenen offensiven Mittelfeldspielers Halil Altintop, was das Selbstvertrauen vor dem heutigen Abend gestärkt haben dürfte.

Doch auch die anderen Spieler, der Ivorer Deguy Alain Didier Zokora, Halil, der brasilianische Spielmacher Alanzinho und der Argentinier Gustavo Alejandro Colman sind gefordert, um die 0:3-Schmach aus dem Hinspiel wieder wettzumachen.

Die Russen glauben an die eigene Stärke, aber zumindest die türkischen Fans flößen ihnen Respekt ein. ZSKA-Verteidiger Aleksei Berezutski sagte in dieser Woche: „Es wird sehr schwierig dort. Vor allem wegen der türkischen Fans. Es ist immer sehr schwierig, in der Türkei zu spielen, weil die Fans absolut fantastisch und türkische Mannschaften deshalb oft nicht wiederzuerkennen sind. Aber ich denke, wir haben eine gute Chance zu gewinnen.“

Es verspricht ein wahrer Fußballthriller zu werden.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.