Justin Bieber-Fan behauptet: Er ist der Vater meines Kindes!

Schon mit 17 hat der kanadische Teenie-Star Justin Bieber offenbar eine Vaterschaftsklage am Hals. Er soll vor drei Monaten Vater geworden sein, behauptet ein Fan. Für das Kind soll er nun Unterhalt zahlen.

Justin Bieber soll schon mit seinen jungen 17 Jahren Vater sein. Mit einem Groupie habe sich der Teenie-Star hinter der Bühne nach einem Konzert in Los Angeles vergnügt und soll dabei das Kind gezeugt haben. Das behauptet die 20-Jährige Mariah Yeatah in einer eidestattlichen Erklärung vor Gericht. Sie will Unterhalt für ihr drei Monate altes Baby einklagen. Dafür solle sich Bieber einem Vaterschaftstest unterziehen. Zum Zeitpunkt der Zeugung sei sie 19 gewesen.

Dem „Star Magazin“ gegenüber plauderte die junge Mutter pikante Details über das angebliche Treffen mit Bieber aus. Mariah sagte hier: „Nach einer kurzen Wartezeit mit mehreren jungen Mädchen erschien Justin Bieber und holte mich zu einem Gespräch. Sofort war klar, dass wir uns zueinander hingezogen fühlten und wir begannen, uns zu küssen. Kurz danach schlug Justin Bieber vor, dass ich mit ihm in einen Raum gehen sollte, wo wir allein sein konnten. Ich stimmte zu und auf dem Weg dorthin sagte er mir, er wollte mit mir schlafen und dies wäre seine erste Mal.“

Justin Bieber: Ich konzentriere mich auf die Musik

Justin Bieber ist erst seit März mit Sängerin Selena Gomez liiert. Er selbst äußerte sich nur kurz zu den Behauptungen über Twitter: „All diese Gerüchte… Der Klatsch… Ich werde mich auf das Positive konzentrieren… Die Musik.“ Ein Sprecher des kanadischen Stars dementierte die Vorwürfe im Magazin „Us Weekly“ und erklärte: „Es ist traurig, dass jemand so bösartige, üble und nachweislich falsche Aussagen macht. Wir werden alle erdenklichen Rechtsmittel einsetzen, um Justin vor diesen Anschuldigungen zu schützen.“ Erst kürzlich hatte ein argentinisches Model behauptet, mit Justin Bieber in ein Techtelmechtel verwickelt gewesen zu sein.

 

» Lesen Sie alle Nachrichten über Justin Bieber

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.