Prinzessin Charlene: Ich bin keine Braut, die davonläuft!

„Die traurigste Braut der Welt“ Fürstin Charlene und Fürst Albert sprechen das erste Mal in der amerikanischen „Today“-Show über die Gerüchte vor ihrer Hochzeit.

Am 2. Juli dieses Jahres gaben sich Fürst Albert von Monaco und Charlene Wittstock, heute Fürstin von Monaco, das Ja-Wort. Doch die Gerüchteküche kochte. Die französischen Medien behaupteten, Fürstin Charlene wollte kurz vor ihrer Märchenhochzeit davonlaufen. Inzwischen führt das fürstliche Paar ein Eheleben. Doch ob sie glücklich ist – das bezweifeln viele, die Fürstin Charlene’s Fotos betrachten und sie als die „traurigste Braut der Welt“ bezeichnen.

Nun hat das edle Paar in der amerikanischen „Today“-Show die vielen Gerüchte über ihre Hochzeit und ihre unglückliche Beziehung zurückgewiesen. Auf die Frage des Moderators, ob Charlene tatsächlich kurz vor der Hochzeit flüchten wollte, antwortete sie: „Warum hätten wir uns so angestrengt, ein paar fantastische Tage zu erleben und diese mit unseren Freunden zu teilen, wenn wir gar nicht bereit gewesen wären? Das hört sich einfach nur lächerlich an.“ Diese Antwort stellte den Moderator nicht zufrieden, der im Anschluss noch einmal fragte: „Sie waren also keine Braut, die sich nicht traut?“. Woraufhin Fürstin eine knappe aber deutliche Antwort gab: „Nein, keinesfalls“.

Fürst Albert hingegen teilte mit, er glaube, es gäbe einfach Menschen, die eifersüchtig und neidisch auf seine Ehe seien. „Die konnten sich nicht mit dem Gedanken anfreunden, dass Charlène und ich heiraten wollten“, sagte er in der amerikanischen Sendung.

» Lesen Sie alle Nachrichten über Prinz Albert

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.