Herzogin Kate mag keine Erdnussbutter: Ist sie schwanger?

Ein winziges Detail ihrer Essgewohnheiten sowie eine Gesetzesänderung veranlassen zur Spekulation darüber, ob Kate Middleton möglicherweise schwanger ist. Die frischvermählte Braut vom englischen Prinzen William mag plötzlich keine Erdnussbutter mehr.

Wie die englische Boulevard-Zeitung „The Sun“ berichtete, hatte Kate bei einem öffentlichen Termin bei Unicef in der dänischen Hauptstadt Kopenhagen Erdnussbutter abgelehnt. Zwar ist inzwischen der Glaube widerlegt worden, dass Erdnüsse bei schwangeren Frauen allergische Reaktionen auslösen, doch nicht wenige Frauen verzichten dennoch lieber darauf, um sicher zu gehen. „Sie ist schwanger und ihr ist geraten worden, auf Erdnüsse zu verzichten – das ist die einzige Erklärung“, habe ein Beobachter laut der „Sun“ geäußert. Ob Kate früher bei Erdnussbutter sonst immer beherzt zugriff oder ob sie möglicherweise schon immer keine mochte, ist nicht bekannt.

Es gibt noch ein weiteres Indiz, was für eine Schwangerschaft der attraktiven Prinzessin sprechen könnte: Erst kürzlich war ein über 300 Jahre bestehendes britisches Gesetz dahingehend geändert worden, dass es nun möglich ist, dass die erstgeborene Tochter von Prinz William und Herzogin Kate den Thron besteigen darf. Vorher hatte der männliche Nachwuchs immer Vorrang. Nur wenn kein Junge geboren wurde, durfte auch eine Frau auf den Thron – wie im Falle von Königin Elisabeth II. vor vielen Jahrzehnten. Der britische Premierminister David Cameron, der die Entscheidung als “historischen Moment“ bezeichnet hatte, äußerte: „Künftig entscheidet nur die Reihenfolge der Geburt über die Thronfolge.“

Prinz William und Herzogin Kate (beide 29) hatten sich im April in einer glanzvollen Zeremonie das Ja-Wort gegeben.

Kommentare

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.

Wir freuen uns auf Ihre Kommentare zu diesem Artikel.

Bitte verwenden Sie dazu unsere Facebook-Seite - hier.